Feuer beim Jahreswechsel

Brand in Sohlingen: Polizei hat Jugendliche im Visier

+

Sohlingen – Die Ermittlungen der Polizei zur Ursache für das Großfeuer, bei dem in der Nacht des Jahreswechsels ein alter Bauernhof in der Sohlinger Dorfmitte abbrannte, dauern an.

Die Polizei bestätigte, dass sie davon ausgeht, dass ein Feuerwerkskörper das Feuer ausgelöst hat.

Unterdessen war die Feuerwehr am Neujahrsabend nochmals zum Nachlöschen im Einsatz. Sie hatte am Mittag erst mit einem speziellen Bagger das zum Teil immer noch qualmende Stroh, das auf den Dachböden des Anwesens lag, heruntergeholt. Dennoch müssen noch irgendwo Glutnester gewesen sein.

Die Polizei berichtet, dass mehrere Zeugen beobachtet haben, dass sich eine Gruppe Jugendlicher in der Nähe aufgehalten habe und dort Feuerwerksraketen abgeschossen haben soll. Da in dem brandbetroffenen Gebäude Stroh gelagert wurde, kann eine abgefeuerte Rakete durchaus ursächlich für die Brandentstehung sein, heißt es vonseiten der Polizei.

Bei dem Brand des leer stehenden Wohnhauses mit angrenzenden Nebengebäuden an der Bäckereistraße wurden laut Polizei der Dachstuhl am Wohnhaus und der Nebengebäude vollständig zerstört. Das Übergreifen des Feuers auf die Nachbargebäude wurde durch den Einsatz der starken Feuerwehrkräfte verhindert, erinnert die Polizei.

Die Bewohner der Nebengebäude mussten aus gefahrenabwehrenden Gründen evakuiert werden. Zwei Personen waren durch Rauchgasintoxikation leicht verletzt. Die Schadensschätzung der Polizei liegt weiter bei 100 000 Euro.

Die polizeilichen Ermittlungen konzentrieren sich zurzeit auf die Feststellung und Vernehmung von Personen, die Angaben zur möglichen Brandursache machen können und Personen beobachtet haben, die möglicherweise in fahrlässiger Art und Weise dort Feuerwerksraketen abgebrannt haben.

Unterdessen gibt es unter anderem in sozialen Netzwerken eine rege Diskussion über das Thema Feuerwerk zum Jahreswechsel und die Einhaltung des Verbots in Innenstädten und alten Dorfkernen.

So wurde unter anderem vorgeschlagen, zum Jahreswechsel sogenannte Feuerwerksplätze anzubieten, wo man sein Feuerwerk zünden kann und es absehbar weniger gefährlich ist, was die Folgen angeht.  fsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.