Unabhängiger Bürgermeisterkandidat eröffnet den Wahlkampf und geht zugleich online

Buberti drückt auf die Tube

Startschuss: Ralf Buberti hat am Donnerstag den Wahlkampf eröffnet. Foto: Schneider

Uslar. „Ich habe mich ab dem heutigen Tag gläsern gemacht“, sagte Ralf Buberti und drückte symbolisch aufs Knöpfchen seines Laptops. Am Donnerstag hat der unabhängige Bürgermeisterkandidat für Uslar seine Internetseite (www.ralf-buberti.de) freigeschaltet und die heiße Phase seines Wahlkampfs eröffnet.

Der 53-jährige Kandidat aus Bollensen hat dabei seine Maxime zu seinem Wahlprogramm gemacht: „Gemeinsam die Zukunft gestalten.“ Wie schon bei seiner Vorstellung im Kreise aller Fraktionen des Uslarer Stadtrates vor wenigen Wochen wiederholte Buberti bei seinem Wahlkampfstart am Donnerstag beinahe gebetsmühlenartig seine Botschaft: Miteinander mit den Bürgern und dem Stadtrat und der Verwaltung an der Zukunft Uslars und der Ortsteile zu arbeiten.

„Die Belange der Bürger zu meistern“, lautet seine Interpretation des Begriffs Bürgermeister. Im Mittelpunkt stehen für ihn die Stadt und immer gleichberechtigt alle Ortsteile, dann erst komme seine Person.

Der Buberti-Wahlkampf hat mehrere Säulen: Neben einigen Plakaten, die jetzt aufgehängt werden, hat der Architekt und Leiter des Fachbereiches Bauen und Umwelt beim Landkreis Northeim die Dorfgespräche begonnen: Er stellt sich in den Ortsteilen vor und den Bürgern für Fragen zur Verfügung.

Postkartenaktion

Außerdem hat er eine Postkartenaktion gestartet, mit der er die Bürger fragt, welches Projekt und/oder Thema ihnen besonders am Herzen liegt und was sie sich von ihrem Bürgermeister wünschen. Die Antworten will er auswerten und dann einbringen, wenn er gewählt wird.

Außerdem sind Infostände und Gesprächsrunden unter anderem mit Institutionen und Einrichtungen vorgesehen. Die Postkarten verteilt Buberti unter anderem bei seinen Ortsgesprächen. Feuerzeuge und Kugelschreiber werde man in seinem Wahlkampf von ihm nicht bekommen, sagt der Mann, der als parteiloser Kandidat von der SPD, der Wählergemeinschaft, der bunten Ratsgruppe und fast der Hälfe der CDU-Fraktion unterstützt wird.

Ralf Buberti will sich nach seinen Angaben voll und ganz auf sein Programm konzentrieren. Auf seiner Internetseite stellt sich der gebürtige Sohlinger vor und präsentiert die Inhalte seiner zukünftigen Politik. (fsd)

Strategiepapier: Fit für die Zukunft

Fit für die Zukunft nennt Bürgermeisterkandidat Ralf Buberti sein Strategiepapier zur Stärkung und Entwicklung der Stadt Uslar. Die wichtigsten Punkte:

Entwicklungskonzept für das Krankenhaus, Sicherung des Badelandes, Kontakt- und Beratungsstelle fürs Ehrenamt, Netzwerk für den Solling und die Museen, Grundschulkonzept, Baulücken- und Leerstandsmanagement, Photovoltaik-Kataster, Klimaschutz- und Energiekonzept, Energiegenossenschaft, Umbau Kläranlage, Stärkung der Verwaltung, Leitbildentwicklung für die Stadt, Interkommunale Zusammenarbeit, Brenntagsregelung zum Abschluss bringen, Überprüfung der Breitbandinfrastruktur.

Als mittelfristige Handlungsschwerpunktthemen führt Buberti die demographische Entwicklung, die Innenstadt, den Weiterbau der neuen Bundesstraße 241, den Ausbau der Wiesenstraße, eine Prioritätenliste für den Ausbau der Gemeindestraßen und das Radwegenetz auf.

Langfristige Aufgaben sieht Buberti im Erhalt der weiterführenden Schulen, der Förderung der ehrenamtlichen Arbeit, im Einsatz für eine bessere Finanzausstattung und einer bedarfsgerechten Wirtschafts- und Tourismusförderung.

Seinen Projektplan hat Buberti in die vier folgenden Bereiche aufgeteilt:

• soziale Daseinsvorsorge,

• Wirtschaft,

• Bildung und Kultur sowie

• Infrastruktur. (fsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.