Sponsorenvertrag sichert neben freiwilligen Helfern die Existenz der Einrichtung

Bücherei bleibt bestehen

Vertragsunterzeichnung: Der stellvertretende Bürgermeiste Wilhelm Pape-Lange (vorn, rechts) und Abacus-Institutsleiter Steffen Ludwig mit (hinten, von links) seiner Frau Andrea und Sohn Marcello sowie Jeanette Clément, den ehrenamtlichen Stadtbücherei-Betreuerinnen Verena Karrasch, (Bollensen), Gisela Gronwald (Uslar) und Lieselotte Teuteberg (Vernawahlshausen). Es fehlt Büchereileiterin Catrin Rossel. Foto: Schneider

Uslar. Die Stadtbücherei Uslar ist gerettet. Denn die städtische Einrichtung an der Graftstraße geht im großen Streichkonzert aufgrund der Finanznot nicht unter. Das verdankt sie hauptsächlich dem Einsatz von ehrenamtlichen Helfern und einem Langzeit-Sponsor.

Am Mittwochnachmittag unterschrieben die Stadt und das Nachhilfeinstitut Abacus von Steffen Ludwig einen Sponsorenvertrag, in dem der Leiter des Instituts über zwei Jahre monatlich Geld für die Stadtbücherei gibt: 3000 Euro pro Jahr. Der Vertrag ist auf zwei Jahre ausgelegt. Uslars stellvertretender Bürgermeister Wilhelm Pape-Lange sprach von einem weiteren Meilenstein in der positiven Entwicklung der Stadtbücherei, die nach ihrem Umbau und der Modernisierung sehr gut angenommen werde. Dadurch und durch den Einsatz ehrenamtlicher Betreuer und die Hilfe des Instituts sei die Debatte über den Fortbestand erledigt.

Nachahmer gesucht

Im Gegenzug erhöhe das Nachhilfeinstitut als Förderer der Bücherei seinen Bekanntheitsgrad. Jeanette Clément, die bei der Stadt Beauftragte ist für die Suche nach Sponsoren (Fund-Raising), lobte die neue Form der Zusammenarbeit. Es sei in in diesen Zeiten in Uslar nicht so einfach, Sponsoren zu finden. Rainer Steckel, Vertreter der Bürgermeisterin in der Stadtverwaltung, fügte hinzu: „Wir sind auf solche Beispiele wie Abacus angewiesen und hoffen auf Nachahmung.“

Diese Form der finanziellen Unterstützung für eine Kommune sei inzwischen auch gesetzlich abgesichert. Rat und Verwaltung seien offen für eine Zusammenarbeit auch auf anderen Feldern, hieß es. Ludwig bekam auch ein Lob dafür, dass er mit seiner Idee des Sponsorings auf die Stadt zugekommen ist. Für ihn sei die Unterrstützung der Stadtbücherei deshalb wichtig, weil ein Bezug zur Bildung bestehe. Ludwig stammt aus Volpriehausen und betreut mit seinem Institut vom Firmensitz Uslar aus seit knapp zehn Jahren die Landkreise Northeim, Holzminden, Höxter und Bad Pyrmont. Das Abacus-Institut sorgt für Einzelnachhilfe zu Haus. Dafür stehen in seinem Bereich 250 Lehrer zur Verfügung. Abacus organisiert die Nachhilfe, führt Vorgespräche und sucht die Nachhilfelehrer gezielt aus. (fsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.