Service besteht in der Weser-Gemeinde Bodenfelde seit einem Jahr

Bürgerbus ist Pluspunkt

Wird gut angenommen: Im Gebiet des Fleckens Bodenfelde fährt seit einem Jahr ein Bürgerbus, von dessen Service vorwiegend ältere Einwohner in Bodenfelde, Wahmbeck, Polier, Nienover und Amelith profitieren. Archivfoto: nh

Bodenfelde. Der Bürgerbus im Flecken Bodenfelde hat offensichtlich eine Lücke im sozialen Netz geschlossen. Das Projekt Bürgerbus besteht seit einem Jahr und die Bilanz nach der Halbzeit des zunächst für zwei Jahre angelegten Zeitraums ist gut. Das sagt jedenfalls Manfred Wolff, der zu den Hauptinitiatoren gehört und selbst als Fahrer dabei ist.

Im letzten Quartal 2014 nutzten laut seinen Angaben 19 Personen aus dem Gemeindegebiet den Bürgerbus für insgesamt 53 Fahrten. Von Januar bis März dieses Jahres stieg die Zahl der gefahrenen Personen auf 27 bei 79 Fahrten innerhalb des Gemeindegebietes und bis zur Arztpraxis nach Lippoldsberg.

Stammkunden

Zwischen April und Juni war der vom DLRG-Ortsverein Bodenfelde gemietete Kleinbus dann bei 90 Fahrten für 37 meist ältere Einwohner des Fleckens unterwegs und von Juli bis September dieses Jahres waren es bereits 40 Personen, die den Busservice für 129 Fahrten in Anspruch nahmen.

Manfred Wolff hat ausgerechnet, dass seit dem ersten Tag 351 Fahrten stattgefunden haben und somit im Durchschnitt 30 Personen an den zwei Fahrtagen (dienstags und freitags) pro Monat transportiert wurden.

Zum festen Stamm der Nutzer des Bürgerbusses zählen laut Wolff 45 Einwohner aus dem Gemeindegebiet. Die melden ihre Fahrten an und werden dann von den ehrenamtlichen Fahren chauffiert.

Eine Konkurrenz zu den Taxi- und Beförderungsunternehmen sei der Bürgerbus nicht, sagt Wolff. Möglich seien nur kurze Fahrten, zum Arzt, zur Apotheke, zum Einkaufen, zum Rathaus oder zum Bahnhof. Das sei von Anfang an Ziel des nachbarschaftlichen Hilfsprojektes auf Betreiben der Arbeitsgruppe Mobilität der Initiative für Bodenfelde gewesen.

So sei es auch vertraglich geregelt für das Projekt, für das es vom Landkreis Northeim einen Zuschuss von 5000 Euro für die zweijährige Laufzeit gab.

Oft begleiten die Fahrer die Passagiere beim Einkauf, sagt Wolff. Neben ihm fahren noch Werner Küster, Otto Jürgens, Rüdiger Dietrich, Wolfgang Reese, Horst Trölsch und Jürgen Speßhardt.

Kostengünstige Fahrten

Um die Anfragen kümmern sich Roswitha Hennecke, Christina Küster, Helga Jürgens, Ingrid Voggel und Hannelore Reese. Wer Bedarf nach kostengünstigen Fahrten hat, muss diese spätestens am Vortag in der Zeit zwischen 9 und 12 Uhr unter Telefon 05572-936918 anmelden.

Pro Person kostet eine einfache Fahrt innerhalb von Bodenfelde 1,50 Euro. Fahrten zwischen Polier oder Wahmbeck und Bodenfelde kosten 2,50 Euro und Fahrten zwischen Amelith/Nienover und Bodenfelde 3,50 Euro.

Beim jüngsten Treffen der Initiative für Bodenfelde wurden Voggel und Wolff stellvertretend für das Bürgerbus-Team mit Pralinen und Blumen bedacht. Die Akteure der Initiative für Bodenfelde um Annette und Jan Eric Müller-Zitzke freuen sich darüber, dass das Projekt Bürgerbus die Lebensqualität der Einwohner mit verbessert.

Von Jürgen Dumnitz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.