Breite Mehrheit akzeptiert Rücktrittsgesuch der Bürgermeisterin

Uslarer Rat schickt Martina Daske in den Ruhestand

Uslar. Mit 26 Ja-Stimmen hat der Uslarer Stadtrat am Donnerstagabend die Bürgermeisterin Martina Daske (parteilos) in den vorzeitigen Ruhestand geschickt. Aljoscha Rittner (Piratenpartei) und Einzelbewerber Werner Driehorst stimmten dagegen. Zwei Ratsmitglieder fehlten entschuldigt.

Mehr zu Martina Daske lesen Sie im Regiowiki.

Die Bürgermeisterin, die kraft Amtes einen Sitz im Stadtrat hat, durfte nicht mit abstimmen. Grund ist das beamtenrechtliche Mitwirkungsverbot, weil es um ihre Person ging. Allerdings geht man bei der Berechnung der erforderlichen Drei-Viertel-Mehrheit für ihren Antrag von 31 Sitzen aus, bezieht also ihren Sitz mit ein. Wegen dieser Angelegenheit behalte sich die Stadt eine rechtliche Überprüfung vor, sagte Rainer Steckel von der Verwaltung. Die Ruhestands-Regelung besteht neuerdings durch die so genannte Sauerland-Klausel nach dem Love-Parade-Drama in Duisburg. Die Versetzung in den Ruhestand ist jetzt Sache von Landrat Michael Wickmann als Kommunalaufsicht.

Lesen Sie auch:

- Bürgermeisterin Daske spricht von rücksichtsloser Kampagne gegen sich.

- Uslarer Bürgermeisterin Martina Daske wirft Handtuch

- Abwahl gescheitert: Deutlicher Sieg für Bürgermeisterin Daske

Im Rathaus-Saal war am Donnerstag kein Platz mehr frei: Über 60 Zuschauer verfolgten die Sitzung, die nur zwölf Minuten dauerte. Ratsvorsitzender Georg-Wilhelm Elias hatte sie eröffnet und war wie vorgeschrieben schnell zum einzigen Punkt gekommen: Namentliche Abstimmung über den Bürgermeisterin-Antrag. Danach wurde das deutliche Ergebnis verkündet und die Sitzung geschlossen.

Mehr lesen Sie in der Freitagsausgabe der HNA.

Ein Video folgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.