Regionen am Weser-Radweg unterschreiben Kooperationsvertrag für Zusammenarbeit

Büro soll Radfahrer lenken

Nach wie vor äußerst beliebt: Der Weser-Radwanderweg mit einer Gruppe zwischen Bursfelde und Oedelsheim. Foto: Dumnitz

Hameln. Die touristischen Regionalverbände entlang der Weser von der Mündung bis zur Nordsee haben erstmals eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. Dabei geht es um eine einheitliche Vermarktung mit einem strategischen Marketingplan und eine professionelle Produktentwicklung für einen der beliebtesten Radfernwege in Deutschland.

Aus Sicht der Touristen ist die Kooperation nötig, um im Wettbewerb zu den zahlreich neu entstandenen Radwegen bestehen zu können und die Marktposition weiter auszubauen. Die gute Zusammenarbeit der öffentlich getragenen Regionalverbände hat sich in den vergangenen vier Jahren bewährt und mündet jetzt in der festen Vereinbarung, in der ein jährliches Budget festgelegt ist.

Kostenloses Serviceheft

Die Weser-Radweg Infozentrale beim Dachverband Weserbergland Tourismus mit Sitz in Hameln ist Ansprechpartner für den gesamten Wegabschnitt und zugleich Koordinierungsstelle. Erstes gemeinsames Projekt war vor drei Jahren das prallvolle und kostenlose Serviceheft für Radfahrer auf dem Weser-Weg, von dem seither jährlich 50 000 Exemplare nachgefragt wurden. 2013 wurde zudem die Infozentrale beim Dachverband in Hameln für Gäste und weitere Kooperationspartner wie etwa die TourismusMarketing Niedersachsen GmbH und dem ADFC eingerichtet.

Von dort erfolgt der kostenlose Versand von Info-Material, die Beratung der Gäste (Telefon/Messen), die Anzeigenschaltung, der Versand von Pressemitteilungen und die Organisation von Pressereisen. Sie ist auch Partner des landesweiten „Netzwerkes Radland Niedersachsen“. Laut Pressemitteilung von Geschäftsführerin Petra Wegener wurde die neue Kooperation bereits als Mitglied in die Interessensgemeinschaft „Deutschlands schönste Flussradwege“ aufgenommen. Als Projekt für 2016 wird eine kostenfreie App für den Weser-Radweg vorbereitet, die auf dem neuesten Stand der Technik basiert. Zudem sind fürs kommende Frühjahr mehr als 30 Messebeteiligungen der Kooperationspartner im In- und Ausland vorgesehen.

Glücklich über die Kooperation zeigte sich bei der Vertragsunterzeichnung im Nienburger Kreishaus unter anderem Tjark Bartels als Landrat des Kreises Hameln-Pyrmont: „Die Zusammenarbeit aller Akteure ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Vermarktung des Weser-Radwegs insbesondere vor dem Hintergrund des großen Wettbewerbsdrucks“.

Lücke jetzt geschlossen

Das bestätigen auch die Amtskollegen Detlev Kohlmeier (Nienburg/Weser) und Angela Schürzeberg (Holzminden). „Bisher hat niemand den gesamten Radweg in den Fokus seiner Marketingmaßnahmen gestellt, diese Lücke schließt sich nun erfreulicherweise mit der Kooperation“, heißt es abschließend von Petra Wegener. (jde)

Weserbergland Tourismus, Telefon 05151-930039; Internet: www.weserradweg-info.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.