Großübung mit 85 Einsatzkräften: Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen

+
Spezialisten: Mitglieder der Umweltfeuerwehr waren bei dem Chlorgas-Übungs-Szenario im Volpriehäuser Freibad in ihren leuchtenden Spezialanzügen im Einsatz.

Volpriehausen. Wie Außerirdische kamen die Feuerwehr-Spezialisten am Samstag bei einer Großübung auf dem Gelände des Freibades in Volpriehausen daher. Gegen 7 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Chlorgasunfall alarmiert.

Erst beim Eintreffen der 85 Feuerwehrleute aus Volpriehausen, Uslar und Northeim stellte sich heraus, dass es eine Übung war. Auch eine Einheit des THW war mit dabei.

Inszeniert hatte diese Übung unter realistischen Bedingungen Peter Sawastianow, Bereitschaftsführer der Umweltfeuerwehr des Landkreises Northeim. Überall im Landkreis sei Chlorgas in den Schwimmbädern vorhanden, weil es für die Einhaltung der Wasserqualität nötig ist. Deshalb sei es wichtig, auch die schwierigen und oft langwierigen Einsätze zu üben.

Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen

Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen
Chlorgas-Einsatz in Volpriehausen © HNA

Weiträumig war das Gelände abgesperrt. Zwei Umwelt-Feuerwehrleute aus Uslar legten im Ersteinsatz in Spezialanzügen eine Schlauchleitung bis zu dem Versorgungsgebäude, aus dem das Chlorgas laut Annahme austreten sollte. Das Wasser bindet das Chlor. Behelfsmäßig wurde ein Platz für die Dekontamination der Spezialkräfte eingerichtet. In der Zwischenzeit war die Northeimer Umweltfeuerwehr am Freibad eingetroffen und die Straße Richtung Schlarpe wegen der vielen Einsatzfahrzeuge abgesperrt. Zwei Dreiertrupps drangen in den leuchtgrünen Anzügen bis zu den Chlorgasflaschen vor und brachten die Situation unter Kontrolle. Dann begann die Kontamination von Bekleidung und Einsatzgerät.

Feuerwehrtaucher suchten im Schwimmbecken nach Gegenständen – einer wurde fündig. Denn angenommen wurde für die Übung, dass Einbrecher im Bad waren und dadurch im Technikraum Chlorgas entweichen konnte. Fazit des Übungsleiters: Alle Einsatzkräfte haben besonnen gehandelt und ihre Aufgaben fachgerecht erledigt. (zjs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.