Jubiläum 145 Jahre Gemischter Chor „Germania“ Arenborn beweist das

Der Chorgesang lebt noch

Singen macht Spaß: Dieses Lied sangen die Akteure des Gemischten Chors Germania Arenborn zum Auftakt ihres Jubiläumskonzertes. Vorsitzender Wolfgang Becker (vorn) begrüßte die Gäste mit einer kurzen Ansprache und freute sich über den großen Gäste-Zuspruch. Foto: Porath

Arenborn. Vom großen Chöresterben war beim 145-jährigen Bestehen des Gemischten Chor Arenborn nichts zu sehen. Bis auf den letzten Platz war das Dorfgemeinschaftshaus mit Sängern gefüllt, die alle mit ihren Chören gratulieren wollten.

Germania-Vorsitzender Wolfgang Becker freute sich, dass so viele Gäste und Ehrengäste bei dem warmen Wetter gekommen waren, um ihren Beitrag für einen Nachmittag voller Gesang zu leisten. Das Mineralwasser floss in Strömen, um die Kehlen der acht Chöre gut zu kühlen. Weil der Gesang im Mittelpunkt stehen sollte, verzichtete Becker auf lange Reden. Stattdessen konnten die Gäste die Geschichte des Chores auf der Rückseite des Programmblatts gleich selbst nachlesen.

Als der Chor 1870 als Männergesangverein gegründet wurde, stimmte der zuständige Königliche Landrat in Hofgeismar auch deshalb zu, weil die Statuten als Zweck des Vereins die „Hebung der Bildung“ vorsah und den „Sinn für bessere und Sitten veredelnde Lieder“ auszubilden.

Es folgten unruhige Jahre, mal kam die Chorarbeit durch Streit im Dorf zum erliegen, später durch den ersten Weltkrieg. Vor dem zweiten Weltkrieg sang der Chor zum letzten Mal 1934, als das neue Schulgebäude eingeweiht wurde. Bis 1945 gibt es keine Aufzeichnungen, es heißt, der Chor habe eine politische Zwangspause eingelegt.

Immer weniger Sänger

Erst 1952 fängt der Chor neu an und kann gleich 64 aktive und 13 passive Mitglieder begrüßen. In 60er und 70er Jahren steigt die Mitgliederzahl weiter auf 73 Mitglieder und 48 aktive Sänger.

Als Arenborn 1984 aus dem Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ als Landessieger hervorging, erlebten die Sänger einen Höhepunkt ihrer Chorgeschichte. Sie begleiteten die Feier in einem großen Festzelt und sangen vor 1000 Gästen aus dem ganzen Land. Dennoch sangen immer weniger Mitglieder und so war ein geregelter Übungsbetrieb kaum noch möglich.

So wurde aus dem Männergesangverein „Germania“ der Gemischte Chor „Germania“, der erstmals 1987 auftrat. Heute zählt Wolfgang Becker nur noch 20 aktive Sänger und 35 passive Mitglieder. Um den Chorgesang ist ihm dennoch nicht bange.

Der noch junge Chor „Event-Singers“ aus Arenborn, ebenfalls beim Jubiläumskonzert vertreten, sei ein gutes Beispiel, wie Jung und Älter das Singen im Chor weiterführen könnten. (zyp)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.