Elektrik war wohl der Grund für das Feuer im Autohaus in Boffzen

Boffzen. Ein Gutachter schließt eine  Brandstiftung bei dem Feuer in der Nacht zum 13. Dezember in einem Autohaus in Boffzen aus. Die Polizei war von Brandstiftung ausgegangen.

Laut dem Gutachten ist das Feuer nicht im Außenbereich an einem Palettenstapel am Gebäude entstanden. Nach der Entschärfung einer Photovoltaikanlage wurde die Brandruine genau untersucht. Der Sachverständige hält demnach ein Feuer durch einen technischen Defekt der elektrischen Anlage/Stromversorgung für wesentlich wahrscheinlicher als eine Brandstiftung.

Durch das Feuer entstand ein Schaden in Höhe von mehreren 100.000 Euro. (jde)

Lesen Sie auch:

-Mehrere 100.000 Euro Schaden: Autohaus in Boffzen stand in Flammen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.