Evangelische Kindertagesstätte erhält 60.000 Euro Fördergeld

+
Dicht dran: Almut Hasse arbeitet mit 19,25 Wochenstunden für die Sprachförderung am evangelischen Kindergarten in Uslar. Eine Einzelförderung wie im Bild ist eher die Ausnahme.

Uslar. Sprache verbindet Menschen. Das Alter spielt  keine Rolle. Deshalb freuen sich die Mitarbeiter der Uslarer Kindertagesstätte an der Wiesenstraße  über die Bereitstellung einer speziell geschulten Kraft, die sich um die Sprachförderung und damit für eine bessere Integration einsetzt.

Für das zunächst auf dreieinhalb Jahre angelegte und mit 60.000 Euro geförderte Projekt wurde Almut Hasse (33) aus Schönhagen angestellt.

Hintergrund der Neueinrichtung der 19,25 Wochenstunden-Stelle ist das Förderprogramm des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, das Kindern mit sprachlichem Förderbedarf helfen will. Laut Mitteilung des Ministeriums werden bundesweit 4000 Einrichtungen mit 400 Millionen Euro unterstützt.

Almut Hasse ist Sozialpädagogin und sieht ihre Aufgabe in der sprachlichen Früherziehung. Sie will einzelnen Kindern möglichst in Alltagssituationen und auch in der Gruppe helfen, sich besser verständlich zu machen. Einrichtungsleiterin Hanna Antoniades sieht vor allem einen Bedarf bei Kindern mit Migrationshintergrund, bei unter Dreijährigen und bei Jungen und Mädchen aus sozial schwachen Familien. Angestrebt wird eine ganzheitliche Sprachförderung mit allen Kindern. Und auch die elf Kolleginnen im Kindergarten und die Eltern der 98 Kindergartenkinder sollen mit in die Projektarbeit einbezogen werden.

Verlängerung möglich

Beworben hat sich der evangelische Kindergarten laut Antoniades über den Kirchenkreis für die Förderung. Mit der Bewilligung wurde mitgeteilt, dass eine Verlängerung der Maßnahme möglich ist. Das Fördergeld von 60 000 Euro deckt laut Hanna Antoniades die Personal- und Sachkosten ab.

Almut Hesse hat ihre Stelle Anfang Juni angetreten und besucht jetzt nach und nach jede Gruppe. So will sie Ansätze für ihre Arbeit bekommen und so ganz nebenbei mehr Sprache in den Alltag der Kinder bringen. (jdx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.