50 Bodenfelder besuchten die österreichische Gemeinde Spital am Pyhrn

Feier-Reigen mit Partnern

Festumzug in Spital am Pyhrn: 50 Mitglieder der Ortsfeuerwehr Bodenfelde sowie Mitarbeiter des Fleckens nahmen in der oberösterreichischen Partnergemeinde Spital am Pyhrn an einem Festumzug teil und feierten mit Feuerwehr und Trachtenverein. Foto: Privat/nh

Spital am Pyhrn. Eine Abordnung mit 50 Bodenfelder Einwohnern feierte 700 Kilometer von der Oberweser entfernt das 120-jährige Bestehen der freiwilligen Feuerwehr der österreichischen Partnergemeinde Spital am Pyhrn mit. Parallel dazu wurde auch das 95-jährige Bestehen des örtlichen Trachtenvereins „D‘Warschenecker“gefeiert.

Angereist waren die Bodenfelder, darunter Gemeindebrandmeister Jens Rölke, Ortsbrandmeister Karsten Siebrecht und Bürgermeister Mirko von Pietrowski mit etlichen Kollegen aus der Verwaltung, bereits am Donnerstag.

An zwei Abenden wurde die Feuerwehr gefeiert, am dritten Abend der Trachtenverein, der sein Jubiläum mit einem Verbandstrachtenfest der Heimat- und Trachtenvereine aus dem Salzkammergut beging.

Nach dem Festzug mit den Feuerwehren und den Spitaler Vereinen ging es zum Bieranstich mit Bürgermeister Aegidius Exenberger im Festzelt. Bodenfeldes Bürgermeister von Pietrowski erinnerte in seiner Rede an die Geschichte der Partnerschaft.

Ausgangspunkt waren einst freundschaftliche Beziehungen zwischen dem Spielmannszug Weserland Wahmbeck und der Musikkapelle des Musikvereins Spital am Pyhrn.

1977 schlossen Altbürgermeister Hubert Gösweiner und Bodenfeldes Ehrenbürgermeister Hans-Ulrich Fischer mit ihren Gemeinderäten eine Partnerschaft. „Seither waren es oft die Musik, Jubiläen der Vereine und große Feste, die Anlass zum gegenseitigen Besuch gegeben haben“, heißt es dazu von Mirko von Pietrowski. Er ist begeistert, dass die fast 40-jährige Freundschaft zwischen den Gemeinden bis heute Bestand hat. Gemeindebrandmeister Rölke und Ortsbrandmeister Siebrecht hatten als Präsent die durch einen Schlauch verbundenen Wappen der Partnergemeinden dabei, das sie an den Feuerwehr-Kommandanten Wolfgang Wiest übergaben.

Einladung zu Gegenbesuch

Rölke nutzte die Gelegenheit zur Einladung auf einen Gegenbesuch der Spitaler Feuerwehr zur Einweihung des neuen Feuerwehrhauses in Bodenfelde im Herbst 2016.

Während Feuerwehr und Verwaltung auch die Region im südlichen Oberösterreich erkundeten, nahm von Pietrowski an einer Eröffnungsfeier des Museums „Zwischen Himmel und Erde – Gerlinde Kaltenbrunner und die Welt der 8000er“ teil.

Danach wurden dem Bürgermeister durch die Interessengemeinschaft-Handwerk und Gewerbetreibenden aus der Region die Handwerkskünste vom Brunnenbauer über Spaltsäger bis zum Schindelhacker präsentiert.

„Unvergesslich bleibt der Kirchgottesdienst, bei dem die Orchestergemeinschaft Spital die Krönungsmesse von Wolfgang-A. Mozart inszenierte“, heißt es vom Bürgermeister. Nach dem Weckruf mit den Prangerschützen wurde das Verbandstrachtenfest der Heimat- und Trachtenvereine gefeiert. Dabei waren die Gäste von der Weser besonders vom Festzug mit den prachtvollen Gebirgstrachten beeindruckt. Danach ging es zurück an die Weser. „Die abwechslungsreichen Erlebnisse werden wir alle in bester Erinnerung behalten“, fasste von Pietrowski die Reise zusammen. (jde)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.