Ferienspaß in Uslar: Es gibt noch nicht genug Angebote

Uslar. Bei der Stadtjugendpflege Uslar beginnt die heiße Phase für die Planungen des Ferienspaßprogramms für die Sommerferien. Eine Reihe von Aktionen steht bereits fest. Weitere Aktionen sind erwünscht. Rückmeldungen sind bis Freitag 12. Juni, möglich.

Eine Reihe von Vereinen, Einrichtungen und Einzelpersonen beteiligt sich wieder an dem Freizeitprogramm für den Uslarer Nachwuchs. Jedoch ist der Rücklauf noch nicht so groß wie in den letzten Jahren, berichtet Stadtjugendpfleger Kristian Thiemann. Er möchte aber weitere Vereine und Personen animieren, sich an dem Ferienspaßprogramm zu beteiligen.

Der Stadtjugendpflege schreibt, dass es kleine und größere Aktionen sein können. Interessierten steht Kristian Thiemann bei der Beratung von Aktionen zur Verfügung. Gerade Kinder, die nicht in den Urlaub fahren (können), erleben durch die angebotenen Aktionen in der Heimat besondere Erlebnisse in der schulfreien Zeit.

Die Programmhefte werden wieder zwei Wochen vor Ferienbeginn an den Schulen und Kindergärten kostenfrei verteilt und liegen in den Uslarer Banken und im Bürgerbüro der Stadtverwaltung aus. Zusätzlich gibt es auf der Internetseite der Stadt eine Programmübersicht im PDF-Format. (fsd)

Ansprechpartner für den Ferienspaß ist Stadtjugendpfleger Kristian Thiemann, Telefon 05571-5778, E-Mail: jugendpflege@uslar.de.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.