1. Startseite
  2. Lokales
  3. Uslar / Solling

Feuer wütet in Uslarer Wohnpark: Ein Toter, drei Verletzte

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Frank Schneider

Kommentare

null
Über die Drehleiter wurden Glutnester unter dem Dach bekämpft. © Foto: Frank Schneider

Ein Todesopfer, drei Verletzte und mehrere zerstörte Wohnungen sind die schreckliche Bilanz eines Feuers in der Nacht zu Montag in Uslar im Kreis Northeim.

Aktualisiert am 2. April um 15.34 Uhr - Ein Todesopfer, drei Verletzte und mehrere zerstörte Wohnungen sind die Bilanz nach einem Feuer, das in der Nacht zu Montag in Uslar im Wohnpark Bella Clava wütete. Ein 67-jähriger Mieter kam dabei ums Leben. Drei Bewohner wurden mit Rauchgasvergiftungen in umliegende Krankenhäuser gebracht, berichtet die Polizei. 

Zwei Mieter brachte die Stadt Uslar unterdessen in einer Notunterkunft unter. Die Polizei gibt den Schaden mit 200.000 Euro an. Die Wohnungen in dem betroffenen Abschnitt des Wohnparks sind nicht mehr bewohnbar.

 Um 0.42 Uhr hatte ein Anwohner das Feuer in dem großen Wohnkomplex, der in den 1980er-Jahren in dem Gebäude des früheren Ilse-Werks II entstand, bemerkt und andere Mieter rausgeklingelt. Eintreffende Polizei- und Feuerwehrkräfte holten anschließend alle anderen Bewohner aus dem Gebäude. Sie wurden zunächst in der Turnhalle der Grundschule auf dem Eichhagen untergebracht und betreut. 

Die Feuerwehr rückte mit fast 100 Einsatzkräften der Löschzüge eins und fünf an und bekämpfte das Feuer. Am Anfang schlugen die Flammen aus dem Balkon und fraßen sich ins höher gelegene Stockwerk und ins Flachdach. 

Wegen der vielen betroffenen Bewohner waren 35 Rettungskräfte im Einsatz, zudem Polizeikräfte aus Uslar, Northeim und Göttingen. Die Polizei war am Montagnachmittag mit einer Brandursachenkommission vor Ort und untersuchte die Brandstelle. 

In der Mittagszeit musste die Feuerwehr vorher noch einmal anrücken, weil es wohl noch immer irgendwo glimmte und ein Passant Rauch gesehen hatte. Die Ermittlungen der Polizei gingen grundsätzlich in alle Richtungen, hieß es am Montagmorgen. Sie gehe aber davon aus, dass eine Kerze, Zigarette oder ein technischer Defekt die Ursache für das Feuer war, das dem Mieter das Leben kostete. Der Leichnam und die Wohnung wurden beschlagnahmt und eine Obduktion des Todesopfers angeordnet. fsd

Auch interessant

Kommentare