Polizei beschlagnahmt Lastwagen für weitere Ermittlungen

Feueralarm in Wahmbeck: Dichter Qualm in Lkw-Führerhaus

Lastwagen brannte: Am Sonntagabend brannte das Führerhaus eines an der Bruchstraße in Wahmbeck abgestellten Lastwagens. Beim Eintreffen der Feuerwehr war die verschlossene Kabine stark verqualmt. Die Ursache für den Brand ist bislang unbekannt, die Polizei ermittelt.
+
Lastwagen brannte: Am Sonntagabend brannte das Führerhaus eines an der Bruchstraße in Wahmbeck abgestellten Lastwagens. Beim Eintreffen der Feuerwehr war die verschlossene Kabine stark verqualmt. Die Ursache für den Brand ist bislang unbekannt, die Polizei ermittelt.

Aus unbekannter Ursache brannte es am Pfingstsonntag im Führerhaus eines an der Bruchstraße in Wahmbeck abgestellten Lkw-Aufliegers.

Wahmbeck - Beim Eintreffen gegen 21.15 Uhr habe man eine stark verqualmte und verschlossene Kabine vorgefunden, sagte Bodenfeldes Gemeindebrandmeister Jens Rölke. Die Feuerwehr öffnete die Türen und löschte den verrußten Innenraum mit Löschschaum. Kontrollen mit der Wärmebildkamera zeigten keine Brandnester oder Hitzequellen. Die Polizei hat den Lastwagen, dessen Auflieger zur Hälfte mit Waren beladen war, wegen der weiteren Ermittlungen beschlagnahmt.

Das Fahrzeug gehört einer Hamburger Firma, dessen Eigentümer den Schaden gegenüber der Polizei mit 50 000 Euro angegeben hat. Der Fahrer des Aufliegers ist ein 44-Jähriger aus einem Bodenfelder Ortsteil. Im Einsatz bis etwa 22.15 Uhr waren 30 Feuerwehrleute aus Wahmbeck, Nienover sowie Bodenfelde.   jde

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.