Ortsbürgermeister Klinkermann mit guten Aussichten für den neuen Trägerverein

Freude über schwarze Zahl

Auf das neue Jahr: Dinkelhausens Ortsbürgermeister Dietrich Klinkermann (rechts) stieß beim Neujahrsempfang symbolisch mit den über 50 Gästen an.

Dinkelhausen. Gute Aussichten auf das neue Jahr bescherte Ortsbürgermeister Dietrich Klinkermann den über 50 Dinkelhäusern beim Neujahrsempfang des Ortsrates im Dorfgemeinschaftshaus: Der neue Verein Dorfgemeinschaft als Träger des Gemeinschaftshauses schreibe unter dem Strich eine schwarze Null.

Das sah im Vorfeld noch gar nicht unbedingt danach aus. Die Dinkelhäuser wurden wie alle Ortsteile mit einer Gemeinschaftsanlage voriges Jahr vor die Wahl gestellt: Entweder Übernahme in örtliche Trägerschaft oder Schließung. Schließlich fand sich in Zusammenarbeit von Ortsbürgermeister Klinkermann, Ortsbrandmeister Rolf Engelke und der Stadtverwaltung ein Weg in Form eines Vertrags, mit dem es möglich sein sollte, das Haus zu halten.

Osterfeuer und Maibaum

Das funktioniert bisher, erklärte Klinkermann: Weil das Wetter in diesem Winter bisher sehr mild ist und die Heizkosten niedrig bleiben. Und weil der Trägerverein im vergangenen Jahr das Osterfeuer und das Maibaumaufstellen ausrichtete und Einnahmen erzielte. Der Verein will das auch so fortführen.

Details kündigte Klinkermann für die Jahreshauptversammlung an, zu der der Trägerverein für Samstag, 21. Januar, ab 19 Uhr ins Dorfgemeinschaftshaus einlädt.

Rückblickend erinnerte der Dinkelhäuser Ortsbürgermeister unter anderem an • das Fällen der Birke auf dem Spielplatz und eine Neuanpflanzung; • den Rücktritt von Ortsheimatpfleger Heinrich Otto und die anhaltende Suche nach einem Nachfolger; • an den Verkauf städtischer Grundstücke in Dinkelhausen aufgrund der Finanznot der Stadt. Klinkermanns Kommentar: Die Notarkosten seien höher gewesen als der Kaufpreis; • das schöne Fest des TSV zum 100-jährigen Bestehen mit Donnergrollen zum Auftakt; • die Kommunalwahl mit dem neuen Ortsrat und mit ihm als erneut gewählten Ortsbürgermeister. Klinkermann erhielt an dieser Stelle Szenenapplaus.

Ortsrat tagt im DGH

Der Ortsrat wird künftig im Dorfgemeinschaftshaus tagen, nachdem das Gasthaus Filmer/Dörigmann geschlossen hat (wir berichteten). Lob gab es für die ehrenamtlichen Helfer wie die Frauen, die die Mauer am Malliehagenbach wieder bepflanzt haben und damit auch bei Auswärtigen Staunen auslösen würden. Klinkermann rief dazu auf, dass im neuen Jahr alle mit anfassen, „dass es sich in Dinkelhausen zu leben lohnt.“

Mit einem Kostenbeitrag von vier Euro pro Personen beim Empfang zollte auch der Ortsrat der Finanznot Tribut, denn er müsse jetzt ja auch Miete für das DGH zahlen und mit erheblich weniger Verfügungsmitteln auskommen. Klinkermann sprach von einer guten Lösung, um den Neujahrsempfang auch in Zukunft finanzieren zu können. (fsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.