Mehr als zehn Tiere streifen tagsüber durch das Dorf – Ortsrat will jetzt aktiv werden

Füchse plagen die Vahler

In der Zivilisation: Ein Fuchs auf einem Bürgersteig. Dieses Bild wurde im Sommer in Hann. Münden aufgenommen. Archivfoto: nh

Vahle. Die Vahler haben ein Problem: Sie plagt der Fuchs. Nicht einer, sondern gleich ein Dutzend der Tiere macht sich am helllichten Tag im Dorf breit und lässt sich auch nicht vertreiben.

So schilderten es Ortsbürgermeister Klaus Horstmann und mehrere Bürger in der Sitzung des Ortsrates am Freitagabend im Dorfgemeinschaftshaus. Das Thema wurde zwar nicht dramatisiert, dennoch ernst genommen. Das sei doch kein Wunder, wenn die Füchse sich im Dorf wohl fühlten: Sie würden sogar gefüttert werden, hieß es. Und: Angeblich hätten sie schon über 30 Hühner geholt.

Fuchs machte ins Blumenbeet

Ein Vahler Bürger berichtete, wie ein Fuchs bei ihm am Haus rumlief und sich von nichts beeindrucken ließ: Das Tier habe einfach in sein Blumenbeet uriniert. Die Tiere würden sich zum Teil auch in den Kanälen aufhalten, wenn sie sich zurückzögen. Ortsbürgermeister Horstmann kündigte an, sich mit dem Jagdpächter in Verbindung zu setzen und nach Lösungen zu suchen. Das Bejagen mit Schusswaffen ist in einem Dorf nicht erlaubt. Es bliebe nur das Aufstellen von Fallen.

Und Krankheiten? Tollwut und Fuchsbandwurm sind für den Menschen gefährlich. Im Ortsrat hieß es dazu, dass die Vahler Füchse wohl aber gesund seien.

Vahle ist keine Ausnahme

Vahle bildet mit seinen Füchsen keine Ausnahme. Auch in anderen Regionen wird berichtet, dass sich Füchse in Ortschaften herumtreiben würden. So zum Beispiel im Landkreis Gießen.

Die Tollwut-Gefahr gilt derzeit als gebannt, weil groß angelegte Impfaktionen erfolgreich gewesen sind, hieß es im Sommer bei den Landesforsten. Daher sei eine intensive Bejagung nicht erforderlich. Die Folge: Die Füchse vermehrten sich stark und kämen auch in die Dörfer. Dieser Lebensraum biete leicht Nahrung zum Beispiel im Müll, und den Tieren drohe keine Gefahr.

Seinen Beinamen Vahler Hüpper wird das Dorf wegen der vielen Füchse wohl nicht aufgeben, unkte man am Rande der Ortsratssitzung. Die Vahler werden schon seit vielen Jahren so genannt, weil in den Gewässern in der Umgebung des Dorfes viele Frösche leben. Der Frosch ist sogar das Vahler Wappentier. (fsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.