Graureiher zieren den Park am Bergmann

Freude über zwei Graureiher im Park am Bergmann: Manfred Kettler (von links) mit Ortsbürgermeister Gerd Kimpel, Peter-Jörg Jürgens, KSN-Geschäftsstellenleiter Werner Krüger und Horst Rennemann. Foto: Dumnitz

Volpriehausen. Der öffentliche Park am Bergmann in Volpriehausen ist um eine schöne Ecke und eine Attraktion reicher. Das Rentnerquartett mit Manfred Kettler, Klaus Kreike, Horst Rennemann und Peter-Jörg Jürgens hat an dem kleinen Bachlauf zwei Graureiher aus Eichenholz aufgestellt.

Für die Neuanschaffung haben die vier rührigen Senioren 500 Euro von der Kreis-Sparkasse Northeim als Spende bekommen, sagte Horst Rennemann beim jüngsten Arbeitseinsatz. Gleichzeitig dankte er dem KSN-Geschäftsstellenleiter Werner Krüger, der extra für den Fototermin in den Park gekommen war. Die gesponserten Graureiher sind von der KSN-Geschäftsstelle am Rande des Parks aus gut zu sehen und seien eine Bereicherung.

Arbeit mit der Motorsäge

Gefertigt hat das Federvieh der in Bollensen lebende Künstler Uwe Dieckewied, der die Großvögel mit seiner Motorsäge aus Eichenstämmen hergestellt hat, wie es in Volpriehausen hieß. Die Idee dazu stammte von Horst Rennemann. Er fand, dass die Graureiher ein weiterer Blickfang auf dem Gelände sind.

Die Rentnergruppe kümmert sich seit April 2012 um die Pflege des Parks. Ehrenamtlich halten sie die Anlage mit dem Bergmann, dem Springbrunnen, der Lore und der großen Seilscheibe in Schuss. Die Scheibe ist dort seit 1990 aufgestellt und erinnert an die Kalibergbauzeiten des Bollert-Dorfes.

Zwischen Mai und Oktober treffen sich die vier Männer fast jeden Mittwoch ab 9 Uhr bis zum Mittag zum Arbeiten. „Hier ist immer was zu tun“, sagte Rennemann. Laub Harken und Rasenmähen gehört ebenso dazu wie die Pflege der Blumen am Gitter des Bacheinlaufes sowie in der Lore neben dem Bergmann und an anderen Stellen.

Baustoffreste im Mülleimer

Ein wenig ärgert das Quartett, dass die aufgestellten Mülleimer manchmal zweckentfremdet werden. So wie jüngst, als jemand Baustoffreste wie Dämmmaterial darin entsorgt hat.

Froh über den Einsatz der emsigen Senioren ist unter anderem auch Ortsbürgermeister Gerd Kimpel. Der lobte die Arbeiten, von der alle Volpriehäuser und auch die Gäste des Bollert-Dorfes etwas haben, wie er sagte. (jde)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.