Großeinsatz im gemeindefreien Gebiet Solling: Abgestürztes Flugzeug war Wetterballon

Uslar/Bad Karlshafen. Der Hinweis auf ein abgestürztes Fluggerät über dem gemeindefreien Gebiet zwischen Uslar und Bad Karlshafen führte am Freitagabend zu einem größeren, länderübergreifenden Einsatz von Polizei und Feuerwehr.

Ein Einsatz mit glimpflichem Ausgang: Das Fluggerät entpuppte sich als unbemannter Wetterballon.Wie das Uslarer Polizeikommissariat berichtet, hatte eine Besucherin der Wesertherme um 18.35 Uhr den Absturz eines Gleitschirmes oder Ultraleichtflugzeuges in das große Waldgebiet gesehen, das zu keiner Gemeinde gehört und bis zur Landkreis-Grenze Kassel und Holzminden reicht. Die Frau alarmierte um 18.40 Uhr die Polizei.

Zwei Hubschrauber

Eingesetzt waren neben dem Polizeikommissariat Uslar weitere Funkstreifenwagen aus Holzminden und Hofgeismar sowie ein Polizeihubschrauber, die Feuerwehr Bad Karlshafen, ein Rettungshubschrauber aus Bielefeld und Rettungswagen und Notarztwagen (RTW und NAW) aus Hessen.

Ballon mit Fahnen dran

Gegen 19.35 Uhr entdeckte der Polizeihubschrauber in dem unwegsamen Waldgebiet einen größeren unbemannten Wetterballon mit Fahnen dran. Daraufhin wurde der Rettungseinsatz abgebrochen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.