LSV Solling: 20 Flugzeuge beim Südniedersachsen-Cup auf dem Ziegenbusch am Start

Gute Thermik, gute Stimmung

Viel Betrieb: So sah es beim Südniedersachsen-Cup bei der LSV Solling auf dem Flugplatz Ziegenbusch in Uslar aus. Foto: nh

Uslar. Das schöne Pfingstwetter war auch für die LSV Solling gut: Es sorgte an allen drei Wettkampftagen für den Südniedersachsen-Cup für gute Thermik. Vor allem am Sonntag wählten die Piloten längere Strecken.

Mit 20 Flugzeugen aus den Vereinen Northeim, Witzenhausen, Alfeld/Bad Gandersheim und Osterode war die Beteiligung rege. Aus den eigenen Reihen nahmen alle vier Flugzeuge teil (zwei Doppelsitzer und zwei Einsitzer). Geschleppt wurden die Segelflugzeuge von der Uslarer Morane mit Pilot Hermann Rieck sowie einer Motormaschine aus Witzenhausen.

Den Sieg holte sich in der Clubklasse das Duo Meder/Moch (Witzenhausen) vor Schrader (LSV Northeim) und M. Lachmann (Northeim). Die Doppelsitzerwertung gewannen Linke, Dreyer, Lüer, Aschoff und Friebe von Aue Hattorf vor Dake/Garlt von den Gastgebern und Frühholz, Kraus, Cohnert (Northeim). In der Standardklasse siegten Przybilla und Kloth (Northeim) vor Deppe, Pätzold, Wachenhausen, Zimmermann (Aue Hattorf) und Tecklenburg, Dreier, Pätzold, Rosemann (Aue Hattorf). Einen beachtlichen Erfolg landete Nachwuchspilot Jonathan Götzke von der LSV Solling, der bei seiner ersten Teilnahme am Cup-Wettbewerb auf Platz 6 in der Clubklasse kam.

Ab mittags standen die Flugzeuge so, dass zügig gestartet werden konnte. Nachmittags hieß es für die in Uslarer Verbliebenen dann warten und dem Funk lauschen. „Die Stimmung war während der gesamten Veranstaltung sehr gut, und es gab keinerlei Vorfälle, die den Wettbewerb hätten trüben können. Alle Flugzeuge fanden ihren Weg samt Piloten heil zurück zum Flugplatz, wobei es natürlich auch einige Außenlandungen gab“, berichtet Sonja Kreike von der LSV Solling.

Jeweils eines Rückholtruppe

Für jedes Flugzeug stand eine Rückholtruppe parat, die den Flieger mit einem Anhänger vom jeweiligen Acker abholte: aus Imbsen, Hattorf, Bodenfelde, Billinghausen und Gandersheim.

Tagsüber bewirteten die Ehefrauen der Uslarer Piloten die Teilnehmer mit Kaffee und Kuchen, abends wurde in geselliger Runde gegrillt. Die Strecken, die die Piloten zu absolvieren hatten, führten je nach Wind- und Wetterlage Richtung Kassel oder auch Richtung Harz und hatten als Endziel stets den Ziegenbusch. Die Siegerehrung übernahm der stellvertretende Uslarer Ortsbürgermeister und Schirmherr Arno Riedke.

LSV-Vorsitzender Detlef Eckert und Schirmherr Arno Riedke zogen ein positives Fazit nach dem Wettbwerb und lobten den reibungslosen Ablauf. (fsd)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.