Holz-App aus dem Solling gewinnt bei der Cebit ersten Preis

Sieger auf der Cebit: Manfred Ide, Nadine Weinberg und Christopher Hebron (von links) holten den Innovation Award. Foto: nh

Schoningen/Hannover. Die Firma FOVEA Gmbh mit Mitgründer Manfred Ide aus Schoningen hat bei der Cebit den Innovationspreis gewonnen.

Das Unternehmen aus dem Solling, das sich mit seiner Smartphone-App zum Holzvermessen beworben hat, holte bei der weltgrößten Computermesse den ersten Preis des mit 100.000 Euro dotierten Cebit-Innovation Award und damit 50.000 Euro Preisgeld.

Der Preis wurde während der Eröffnungsfeier von Bundes-Bildungs- und Forschungsministerin Johanna Wanka übergeben. Damit rücke die Forstwirtschaft als völlig neuer Bereich auf der Cebit in den Mittelpunkt, heißt es. Die 2014 gegründete Firma FOVEA GmbH habe besonders in den Kategorien „Kundennutzen“, „Innovation“ und mit der einfachen Bedienung mit der zähl- und Berechnungsart gepunktet. Die App dient dazu, Holz nach der Ernte schnell zu zählen. Seit Beginn des Jahres ist die zähl- und Berechnungsart für jedermann verfügbar.

Zu den Gratulanten zählte auch Klaus Jähnich, Vizepräsident der niedersächsichen Ladesforsten. (fsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.