Modellvorhaben zur Förderung des Tourismus

Tourismus-Förderung: 50 Ideen für die Zukunft

Sichten Bewerbungen: Touristik-Chef Theo Wegener und Projektmanagerin Nadine Arend mit einem Ordner voller Vorschläge für das Modellvorhaben Land-Zukunft. Foto: Schneider
+
Sichten Bewerbungen: Touristik-Chef Theo Wegener und Projektmanagerin Nadine Arend mit einem Ordner voller Vorschläge für das Modellvorhaben Land-Zukunft.

Neuhaus/Uslar. Land-Zukunft heißt das Modellvorhaben, das für die Solling-Vogler-Region eine riesengroße Chance bietet. Das sagen Theo Wegener, Geschäftsführer der Tourismus-Region, und Nadine Arend, Projektmanagerin für Land-Zukunft in einem ersten Zwischenbericht

Sie verweisen unter anderem auf elf Bewerber für die so genannte Modelldorfinitiative und 50 Projektvorschläge.

Die Solling-Vogler-Region hatte sich unter 17 Bewerbern mit drei anderen Regionen (Uckermark, Dithmarschen und Birkenfeld) erfolgreich für das Entwicklungsprogramm vom Bundeslandwirtschaftsministerium beworben. Das heißt konkret: Es stehen 1,8 Millionen Euro vom Bund für das Projekt zur Verfügung.

Entwicklungspotenzial

Im Mittelpunkt steht der Tourismus und sein Entwicklungspotenzial, von dem die gesamte Region profitieren soll. Ziele sind, neue Wege für die ländliche Entwicklung zu finden und regionale Wertschöpfung zu fördern, Arbeitsplätze zu sichern und den demographischen Wandel zu bewältigen. Kurzum: Projekte im Tourismus zu entwickeln, von dem die Region nachhaltig profitiert.

Eins der Startprojekte ist eine Image- und Sensibilisierungskampagne, bei der es in erster Linie um den Bekanntheitsgrad der Region, die Weiterentwicklung und die Qualität der Angebote und Anbieter geht. Dazu sollen Qualitäts-Trainer ausgebildet werden und Schulungsangebote für Menschen aufgestellt werden, die im Tourismus tätig sind. Dazu gehört ferner ein Seminar für die Vertreter der elf Städte und Gemeinden, die zur Solling-Vogler-Region gehören. Für beide Seminare wurde ein Tourismus-Experte engagiert.

Regionalmarken

Ziele der Aktionen: Steigerung zertifizierter und klassifizierter Betriebe und Existenzgründungen im Tourismus. Als Beispiel nennen Wegener und Arend, Regionalmarken zu entwickeln, also für die Region typische Dinge, die man aus dem Urlaub mitbringt. Die Solling-Vogler Region feile bereits daran und teste auch schon Produkte im Online-Bereich.

Zweites Beispiel: Das LandZukunft-Projekt Modelldorf. Dabei geht es in erster Linie darum, unternehmerische Menschen zu mobilisieren, ehrenamtliche Aktivitäten und Strukturen zu stärken und bürgerschaftliches Engagement in Ortschaften voranzutreiben. Für das Projekt gibt es elf Bewerber. Anfang November werden die ersten vier Modelldörfer vorgestellt. Wegen des laufenden Bewerbungsverfahrens werden noch keine Details genannt. (fsd)

Förderungswürdige Projekte

Gefördert werden können vom Programm Land-Zunkunft Initiativen wie von Ferienwohnungsbetreibern oder Gastronomie-Betrieben, die die Qualität ihrer Einrichtungen verbessern wollen, wenn so höhere Buchungszahlen oder zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen werden.

Gefragt sind außerdem Aktivitäten einzelner Bürger, Vereine und Gruppierungen, die in ihrer Gemeinde touristische Attraktionen verbessern oder neu schaffen. Beispiele: Sanierung von Sehenswürdigkeiten, Umbau von ortsbildprägenden Gebäuden zu touristischen Gemeinschaftseinrichtungen. Gefördert werden ferner das dörflichen Gemeinschaftsleben (Identität, Brauchtum etc.) und die Verbreitung regionaltypischer Produkte, ferner neue touristische Angebote und ihre Vernetzung.

Erforderlich ist immer auch Eigenkapital: Das ist Pflicht. Außerdem gibt es eine so genannte Fördermittelrecherche: die Suche nach anderen Zuschüssen.

Ansprechpartnerin für die Anträge ist Nadine Arend von der SVR in Neuhaus, Telefon 05536-960970. (fsd)

Stichwort: Solling-Vogler-Region

Der Verein Solling-Vogler-Region (SVR) im Weserbergland besteht seit dem 1. September 2011. Er ist ein interkommunaler touristischer Zusammenschluss, der die Aufgabe hat, die Informationen und Angebote der beteiligten Orte und Gemeinden zu bündeln und auf dem nationalen Markt zu vertreten.

Der Solling-Vogler-Region gehören die Städte und Gemeinde Bevern, Bodenwerder-Polle, Boffzen-Fürstenberg, Eschershausen-Stadtoldendorf, Dassel, Delligsen-Grünenplan, Holzminden, Bodenfelde, Uslar, Wahlsburg und Oberweser aus den Landkreisen Holzminden, Northeim und Kassel an.

Vorsitzende des Vereins ist Margrit Behrens-Globisch als Erste Stadträtin Holzmindens, Stellvertreter sind die Bürgermeister Rüdiger Henne (Oberweser) und Joachim Liening (Polle). Hauptsitz ist das Haus des Gastes in Neuhaus. (nh)

Kontakt: Touristikzentrum Solling-Vogler-Region, Lindenstraße 8, Neuhaus, Telefon 05536-960970; Internet: www.solling-vogler-region.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.