Der Fachkräftemangel macht die Pflegeausbildung zum Renner

+
Einen perfekten Sprung in soziale Berufe ohne Hürden hatten diese ausgebildeten Altenpfleger im Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V.: Radoslaw Wilk, Marina Schlosser und Marco Buchelt.

Dass die Zahl der Pflegekräfte proportional zum Pflegebedarf ansteigt, stellt sogar das Bundesministerium für Gesundheit auf seiner Internetseite fest.

Auch die Berufsbildenden Schulen des Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V. in Uslar leisten durch die Ausbildung guter und engagierter Fachkräfte einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung des Fachkräftemangels.

„Fast alle Absolventinnen und Absolventen in den Bereichen Alten- und Heilerziehungspflege sowie in der Pflegeassistenz haben gleich nach der Prüfung eine Arbeitsstelle gefunden“, stellt der stellvertretende Schulleiter Peter Albrecht fest.

Download

pdf der Sonderseite Wir in Südniedersachsen

Am 10. Februar laden die Berufsbildenden Schulen Uslar zu einem Informationsabend ein. Beginn ist um 18 Uhr in der Jahnstraße 2 in Uslar.

E Informationen über die angebotenen Berufsausbildungen gibt es im Internet unter: www.bbs-uslar.de. (ysl)

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.