Jugendwehr Fürstenhagen übt: Rettung der Gummibären

Fürstenhagen. Warum nicht auch so verfahren wie die Großen und mal gemeinsam üben? Diese Frage beantworteten die Jugendfeuerwehrwarte der Stadt mit einem Ja und präsentierten am Samstag in Fürstenhagen die erste Gemeinschaftsübung aller Jugendwehren Uslars.

Der Jugendfeuerwehr sind bei der Ausbildung Grenzen gesetzt, die dürfen noch nicht in Szenarien üben, wie es die erwachsenen Feuerwehrleute tun. Doch gab es in Fürstenhagen an den sechs Stationen eine gute Mischung aus feuerwehrtechnischen Übungen und Aufgaben, bei der vor allem der Teamgeist zählte.

Belohnung lag im Korb

Dabei war sogar eine Rettungsübung für Gummibären: An einer Station galt es nämlich, richtig angeleint und gesichert eine zweiteilige Steckleiter hinaufzuklettern. Wer oben war, griff in einen Korb voller kleiner Tüten mit Gummibärchen. Das war die Belohnung.

Außerdem ging es um Erste Hilfe, das Absetzen eines Notrufes sowie den Aufbau, die Funktion und die Handhabung eines Feuerlöschers. Weitere Aufgaben waren unter anderem das Überwinden von Hindernissen als Gruppe, das Überqueren eines „Bachs“ und das Durchqueren eines Riesen-Spinnennetzes, ohne die Fäden zu berühren. Außerdem musste der Feuerwehrnachwuchs mit verbundenen Augen einen Hindernisparcours absolvieren.

Den Sieg holte sich die Jugendwehr Schönhagen mit 17 Punkten vor der hessischen Gastjugendwehr Heisebeck (16 Punkte), Volpriehausen und Solingen auf Platz 3 (jeweils 13 Punkte), Schoningen, Uslar und Uslar II auf Platz 4 mit 10 Punkten und Fürstenhagen auf Platz 5 (9 Punkte).

Die Gastgeber mit den örtlichen Jugendfeuerwehrwarten Andreas Kosmalla und Ines Meyer freuten sich, dass alle Jugendwehren der Stadt und die hessischen Nachbarn dabei waren und lobten den doppelten Effekt der Stationsausbildung: Es schule die jungen Feuerwehrleute und sei aktive Nachwuchswerbung.

Stadtbrandmeister Jörg Jacob, Stadtjugendfeuerwehrwart Benjamin Steinmann und der stellvertretende Ortsbrandmeister Udo Leibecke lobten die Initiative und befürworteten eine Wiederholung im nächsten Jahr. Die Gastgeber freuten sich darüber hinaus, dass zur Organisation der Jugendfeuerwehr-Übung Helfer aus allen Vereinen Fürstenhagens mitgewirkt hatten. Es habe alles super geklappt einschließlich des Abschlusses mit Essen im Feuerwehrhaus.

Jugendwehr übt: Rettung der Gummibären

Jugendwehr übt: Rettung der Gummibären © Frank Schneider
Jugendwehr übt: Rettung der Gummibären © Frank Schneider
Jugendwehr übt: Rettung der Gummibären © Frank Schneider
Jugendwehr übt: Rettung der Gummibären © Frank Schneider
Jugendwehr übt: Rettung der Gummibären © Frank Schneider
Jugendwehr übt: Rettung der Gummibären © Frank Schneider
Jugendwehr übt: Rettung der Gummibären © Frank Schneider
Jugendwehr übt: Rettung der Gummibären © Frank Schneider
Jugendwehr übt: Rettung der Gummibären © Frank Schneider
Jugendwehr übt: Rettung der Gummibären © Frank Schneider
Jugendwehr übt: Rettung der Gummibären © Frank Schneider
Jugendwehr übt: Rettung der Gummibären © Frank Schneider
Jugendwehr übt: Rettung der Gummibären © Frank Schneider
Jugendwehr übt: Rettung der Gummibären © Frank Schneider
Jugendwehr übt: Rettung der Gummibären © Frank Schneider

Die Jugendfeuerwehren sind bereits am Samstag, 2. November, in Bodenfelde wieder zu sehen, wenn es um die Jugendflamme 3 geht, einen Ausbildungsnachweis der Nachwuchsfeuerwehrleute. (fsd)

Rubriklistenbild: © Schneider

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.