Neubau in der Dorfmitte

Kirche weiht die neue Kinderkrippe in Schönhagen ein 

Schönhagen. Großer Bahnhof für die neue Kinderkrippe in Schönhagen: Zur  Einweihung kamen jede Menge Besucher in die Dorfmitte Schönhagens.

"Diesen Schatz sollten wir alle so annehmen.“ Das wünschte sich Helga Heuer für die neue Kinderkrippe in Schönhagen, die am Donnerstag eingeweiht wurde. Wie alle Redner hob die Leiterin des evangelischen Kindergartens, zu dem die neue Krippe gehört, hervor, welche Bedeutung die neue Einrichtung für die Infrastruktur Schönhagens hat.

Sie bringe Schönhagen vor allem für junge Familien nach vorn, zudem durch die zentrale Lage direkt neben der Schule und der Mehrzweckhalle. Sie dankte allen Beteiligten im Namen des Kirchenvorstands und denen, die besonders am „holprigen Anfang“ des Projektes mit Einschränkungen leben mussten.

Bekanntlich hatte es in Schönhagen wegen der Standortfrage für die Krippe viele Diskussionen gegeben. Letztendlich seien aber alle Engpässe gemeistert worden, beispielsweise von der Grundschule, sagte Helga Heuer und arbeitete eine lange Liste mit Leuten ab, denen sie dankte und für die es Applaus gab.

Gebet zur Einweihung

Zu Anfang hatte Pastor Carsten Schiller die vielen Besucher, die den Vorplatz füllten, begrüßt und die neue Krippe mit einem Gebet eingeweiht.

Für den Ortsrat Schönhagen lobten Ortsbürgermeisterin Nicole Wilksch und ihr Stellvertreter Stefan Wtorek, dass Schönhagen an Attraktivität und Anziehungskraft gewonnen habe. Zudem stellte die Ortsbürgermeisterin das Ansehen der Kindergartenleiterin heraus: „Wenn dein Kind erst bei Helga Heuer ist, kannst Du wieder ruhig schlafen.“ Sie habe zudem den Ortsrat immer auf dem Laufenden gehalten.

Stärkung fürs Uslarer Land

Uslars Bürgermeister Torsten Bauer bezeichnete die neue Krippe als „echte Stärkung für das Uslarer Land und die Schaffung neuer Perspektiven für Menschen, die hierbleiben und leben wollen, aber in Bezug auf ihren Arbeitsplatz auf das Pendeln angewiesen sind“. Bauer sprach zudem von einer Krippe zum Wohlfühlen, die eine Bereicherung darstelle.

Architektin Monika Dienberg verteidigte die Standortentscheidung. Sie hoffe, dass alle Bedenken ausgeräumt sind: „Die Ortsmitte Schönhagens zu beleben und ganz bewusst zu verdichten, die kleinsten Kinder in die Mitte des Dorfes zu nehmen, ist richtig!“. Die Außenanlage, so Dienberg, werde im Oktober hergerichtet.

Die Krippe bietet 15 Plätze und ist mit 400 000 Euro veranschlagt. 180 000 Euro überbrachte vor drei Wochen Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt als Zuschuss. Sie sagte während der Übergabe des Förderbescheids an Bürgermeister Bauer, dass Investitionen in frühkindliche Bildung und Betreuung absoluter Schwerpunkt der Landesregierung sind.

Zur Kinderkrippeneinweihung brachten die Kindergarten-Kinder ein Ständchen, bevor die Kirchengemeinde mit allen Besuchern anstieß und Häppchen reichte. (fsd)

Rubriklistenbild: © Foto: Schneider

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.