Stadtrat verabschiedet Flächennutzungsplanänderung und Bebauungsplan für Offensen

Knappe Sache für Solarpark

Uslar/Offensen. Der Stadtrat Uslar hat für den Solarpark Offensen den Weg geebnet. In der Sitzung am Mittwochabend im Rathaussaal fand sich eine knappe Mehrheit von sieben zu fünf Stimmen – bei 14 Enthaltungen – für das umstrittene Projekt.

In Offensen will ein örtlicher Landwirt am Lichtenberg einen Solarpark bauen. Dagegen hat sich zuletzt zunehmend Widerstand formiert, in erster Linie im Ortsrat. Offensens Ortsbeauftragter Hans-Michael Kaiser fragte am Anfang der Ratssitzung, ob der Landwirt weiterhin Betreiber und Investor sei.

Auswärtiger Investor?

Uslars Bürgermeister Torsten Bauer leitete die Frage direkt an den Landwirt, der im Publikum saß, weiter: Er sei weiterhin der Vertragspartner für die Stadt, sagte der Landwirt. Die Frage von Kaiser, ob er das allein sei, ging danach unter und blieb unbeantwortet. Der Vorwurf lautet, dass ein auswärtiger Investor sich am Solarpark beteiligen werde, der Landwirt das aber verschweige. Bei der Abstimmung im Stadtrat über die erforderliche Änderung des Flächennutzungsplans und des Bebauungsplans für das Solar-Projekt sagte Fraktionschefin Sonja Gierke, dass sich die SPD enthalte. Sie befürworte alternative Energie. Die Bedenken aus dem Ortsrat seien aber nicht auszuräumen.

Die CDU gab die Abstimmung in ihren Reihen frei. Volker Ruwisch (Grüne) begrüßte das Projekt. Er teile die Bedenken des Ortsrates nur begrenzt. (fsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.