Volksbanken haben die neue Raiffeisen Adelebsen-Uslar GmbH gegründet

Kornhaus-Ehe auf dem Weg

Viel zu tun: Für die neue Raiffeisen Adelebsen-Uslar GmbH steht noch jede Menge Arbeit an, berichteten (von links) Geschäftsführer Norbert Ewald, Uslars Kornhaus-Leiter Bernd Tepperwien, sein Adelebser Kollege Dietmar Hess udn Geschäftsführer Klaus-Uwe Fischer. Foto: Schneider

Uslar/Adelebsen. Die Zusammenführung der beiden Warenabteilungen der Volksbanken Solling und Adelebsen zu einer eigenen Gesellschaft ist in vollem Gange. Und bei der Namensgebung ist man sich einig geworden. Das künftige Kornhaus der beiden Genossenschaften firmiert unter Raiffeisen Adelebsen-Uslar GmbH.

Die Fusion der beiden Kornhäuser war von beiden Banken per eindeutigen Voten durch die Vertreterversammlungen beider Banken im vergangenen Jahr auf den Weg gebracht worden (siehe Hintergrund). Erklärtes Ziel ist eine starke Waren-GmbH.

Allerdings hegte sich in den Reihen der Vertreter der Volksbank Solling seinerzeit großer Widerspruch gegen den damaligen Namensvorschlag Raiffeisen Schwülme GmbH. Vielmehr forderten die Vertreter die Firmenbezeichnung Raiffeisen-Adelebsen-Uslar GmbH, weil ihnen vor allem der Ortsname Uslar wichtig war. Vorstand und Aufsichtsrat verhandelten mit Erfolg: Dem Vorschlag folgten die Vertreter beider Bankhäuser mit klarem Votum. Inzwischen ist die GmbH gegründet worden mit jeweils 50-prozentigen Anteilen der beiden Volksbanken. Wie geplant, sind die Vorstände Norbert Ewald von der Volksbank Adelebsen und Klaus-Uwe Fischer von der Volksbank Solling als Geschäftsführer bestellt worden. Innerhalb der nächsten zwei Wochen rechnen die Verantwortlichen damit, dass die Eintragung der GmbH erfolgt ist.

Versammlungen im Mai

Derzeit werden die Abschlüsse der beiden Kornhäuser aufgestellt, damit sie geprüft werden können. Am Dienstag trafen sich die Geschäftsführer und führenden Mitarbeitern in Uslar wegen der Organisation der neuen GmbH. Abschließend wird noch die Zustimmung der beiden Vertreterversammlungen im Mai erwartet, damit die neue Waren-GmbH dann rückwirkend zum 1. Januar 2014 offiziell ihre Geschäfte aufnimmt.

„Wir sind auf einem sehr guten Weg“ sagte Klaus-Uwe Fischer, wenngleich noch sehr viel abzuarbeiten sei - mehr als gedacht, gestanden Fischer und Ewald ein. Dazu gehörten unter anderem die Angleichung der EDV, Verträge und diverse firmentechnische Vorbereitungen.

Die neue Raiffeisen GmbH wird 13 Mitarbeiter haben, als Leiter fungieren weiterhin Bernd Tepperwien in Uslar und Dietmar Hess in Adelebsen. Die Waren-GmbH konzentriere sich weiter auf ihr Kerngeschäft mit landwirtschaftlichem Bedarf wie Dünger, Pflanzenschutz, Öl und Getreide sowie den Bereich haus und Garten.

Im Bereich Getreide hat Adelebsen bisher größere Lagerkapazitäten, Uslar dagegen ein größeres Heizölgeschäft. Die Umsätze der beiden Kornhäuser lagen bisher bei jeweils acht bis neun Millionen Euro im Jahr.

Neue Tankkarten

Als eine Neuerung verkündeten die Leiter der neue Waren-Gmbh, dass die Tank-Kunden der Kornhäuser künftig eine Karte erhalten und damit an allen Tankstellen der Kornhäuser in Schoningen und Sohlingen, Adelebsen (alle Diesel) und Barterode (Diesel und Benzin) tanken können. (fsd)

Gründe für den Zusammenschluss

Mit dem Zusammenschluss der beiden Warenabteilungen der Volksbanken Solling und Adelebsen soll eine leistungsfähige Waren-GmbH entstehen. Das hatten beide Banken im Vorfeld der Kornhaus-Fusionen erklärt.

Das betreffe zum einen den Warenumsatz. Zum anderen sei eine Verbesserung des warenwirtschaftlichen Angebots mit einer wirtschaftlich sehr starken und stark kundenorientierten GmbH das erklärte Ziel. Vorteile entstünden auch aus der Optimierung der betriebswirtschaftlichen Abläufe. (fsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.