Via Nova: Literatur und Musik

Kunstfest Corvey macht Station in der Klosterkirche - Kartenvorverkauf läuft

+
Klosterkirche Bursfelde

Bursfelde. Das Kunstfest Corvey macht am Samstag, 1. September, Station in Bursfelde: ab 11 Uhr finden im dortigen Kloster eine Lesung, ein Konzert und eine Führung statt:

Die Welterbestätte Corvey, das Kloster Bursfelde und die Michaeliskapelle auf dem Heiligenberg stehen bei den Kulturveranstaltungen von „Via Nova – Kunstfest Corvey“ nebeneinander – als verschiedene Etappen eines Kulturtransfers zur Festigung der Macht der Franken im 9. Jahrhundert, die später bei der Verfestigung der Christianisierung eine Rolle gespielt hätten und wichtige Stationen in der frühen Herausbildung von Europa gewesen seien, informiert der Veranstalter, die Via Nova GmbH.

Der Eintritt für Lesung und Konzert kostet 15 Euro pro Person. Kartenbestellungen sind möglich von Montag bis Freitag, von 9 bis 18 Uhr, unter Telefon 0 52 31/ 57 01 50 sowie per E-Mail unter vianova@corvey.de und im Internet unter www.schloss-corvey.de.

Start ist um 11 Uhr, Matinee „Höre, was am Ort klingt“ mit Lesung und Konzert: Der Schauspieler Hans Kremer liest aus Umberto Ecos „Der Name der Rose. Sexta“.

Anna Maria Friman Gesang, Hardangerfiedel, Shrutibox, Arve Henriksen Trompete, Gesang, und Catalina Vicens Organetto musizieren. Titel ihres Programms: „Sainte Nicholas, Godes Druth“.

Pfarrer Klaus-Gerhard Reichenheim bietet eine Führung an.

Lesung und Konzert nehmen inhaltlich Bezug auf die Geschichte des Klosters: Bursfelde wurde 1093 als Benediktinerabtei gegründet und mit Mönchen aus Corvey besetzt.

An die Basilika mit ihren Wandmalereien aus romanischer Zeit schließt sich die wenig später errichtete prächtige Ostkirche an.

Dort findet sich auch die Darstellung des Heiligen Nikolaus, einer der Patrone der Klosterkirche. Ihm seien einige der ältesten überlieferten Gesänge von Godric of Finchale, dem Kaufmann und Eremiten aus dem 11. Jahrhundert, gewidmet, die die Sängerin des Trio Mediaeval Anna Maria Friman, der norwegische Startrompeter Arve Henriksen sowie Catalina Vicens, Organetto, aufführen.

Im 12. Jahrhundert seien auch im Bursfelder Kloster moralische Missstände aufgetreten, die erst mit der Bursfelder Kongregation hatten überwunden werden können.

Um solche schweren Krisen und Urkundenfälschungen geht es auch in Umberto Ecos Roman „Der Name der Rose“, aus dem Hans Kremer vom Schauspielhaus Zürich in Bursfelde lesen wird, informiert Brigitte Labs-Ehlert, Künstlerische Leiterin des Kunstfests Corvey. (sta)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.