Firma Mageba aus Uslar liefert Lager und Dehnfugen für Bauwerke der neuen B 241

Sie lagern die Bollert-Brücke

Das Team der Firma Mageba in Uslar: Projektleiter Uwe Buchwald (rechts) und Niederlassungsleiter Stefan Adam (dahinter) mit (von links) Jörg Demitz, Marion Scheidemann, Ralf Karger und Reinhold Frölich. Foto: Schneider

Uslar. Vom Neubau der Bundesstraße 241 über den Bollert profitiert auch ein Unternehmen in Uslar: Die Mageba GmbH mit Sitz im Uslarer Industriegebiet liefert die Lager und die Dehnfugenkonstruktion für die Großbrücke am Bollert.

Die Mageba GmbH in Uslar ist eine Tochtergesellschaft der Mageba SA mit Hauptsitz in Bülach in der Schweiz, die zu den weltweit führenden Unternehmen im Dehnfugen- und Lagerbereich zählt. Am Standort in Uslar, zu dem eine Außenstelle in Esslingen gehört, sind zwölf Mitarbeiter beschäftigt.

Der Standort Uslar als Hauptsitz in Deutschland besteht seit 1990. Seit 2006 ist Uwe Buchwald aus Uslar als Vertriebs- und Projektleiter. 2008 kam Stefan Adam (Duderstadt) als Niederlassungsleiter für die beiden deutschen Standorte hinzu.

Produktion andernorts

Bei der Mageba in Uslar werden die Angebote für den gesamten deutschen Markt erstellt, Vertragsverhandlungen geführt, Projekte geleitet und abgewickelt, die Montage geplant, und die Finanz- und Lohnbuchhaltung übernommen, berichtet Projektleiter Buchwald. Es gibt nur keine Produktionsstätte in Uslar. Die hat die Firma andernorts.

Die Auftragslage für die Mageba ist nach Angaben von Buchwald gut. Derzeit sucht das Unternehmen einen Junior-Projektleiter für den Innendienst sowie Montagepersonal, das bundesweit eingesetzt werden kann.

Es liegen diverse Großaufträge im Sanierungs- und Neubaubereich vor – verteilt auf das gesamte Bundesgebiet. Die Mageba in Uslar peilt als Ziel in diesem Jahr einen Umsatz von sieben Millionen Euro an. Der Auftrag für die große Brücke am Bollert liegt für Mageba bei 300 000 Euro. Projektleiter Uwe Buchwald erläutert die Eckdaten: Für das 410 Meter lange Bauwerk liefert die Mageba 22 Brückenlager und zwei Dehnfugenkonstruktionen. Die Lager sind in der Summe für eine Auflagekraft von 20 000 Tonnen dimensioniert. Aufgabe der Lager: Sie übertragen die Horizontalkräfte, die aus Brems-, Wind- und Fliehkräften resultieren, in die Brückenunterbauten (Pfeiler und Widerlager). Die Dehnfugen werden an den Brücken-Enden eingebaut. Es handelt sich um wasserdichte Lamellendehnfugen mit einer geräuschmindernden Oberfläche im Fahrbahnbereich. Das gewährleistet die Firma mit so genannten aufgeschraubten Sinusplatten. Die Bewegungskapazität der Dehnfugen beträgt 47,5 Zentimeter.

Einbau schon ab Mai

Die ersten Lager werden je nach Wetterlage bereits ab Mai eingebaut, berichtet Projektleiter Buchwald. Der Lagereinbau soll planmäßig noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Die erste Dehnfugenkonstruktion soll im Spätherbst eingebaut werden. Den Lagereinbau überwacht das Uslarer Unternehmen, den Einbau der Dehnfugen übernimmt Mageba-Fachpersonal.

In Uslar sind neben Projektleiter Buchwald und Niederlassungsleiter Adam noch Reinhold Frölich (Schlarpe) in der Angebotsbearbeitung, Ralf Karger (Uslar) in der Montageleitung, Marion Scheidemann (Uslar) in der Buchhaltung sowie die Monteure Jörg Demitz (Heisebeck) und Thomas Fronz (Toba/Kyffhäuserkreis) beschäftigt. (fsd) Mageba GmbH, Hans-Böckler-Straße 12, Uslar, Telefon 05571-92560, E-Mail: uslar@mageba.ch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.