Nach Sanierung jetzt guter Klang im Dorfgemeinschaftshaus Bollensen

Fleißige Helfer: Diese Gruppe um den Trägervereins-Vorsitzenden Bernd Kirchhoff (vorn, rechts) sorgt für die Sanierung im Dorfgemeinschaftshaus Bollensen. Ihr gehören an (oben, von links) Fabian Voges, Florian Wegener und Matthias Schwedler sowie (vorn, von links) Klaus-Dieter Fraeter und Wolfgang Lochno. Auf dem Bild fehlt Florian Diedler. Foto: Schneider

Bollensen. Als Investition in die Zukunft sieht Bernd Kirchhoff als Vorsitzender des Trägervereins für das Dorfgemeinschaftshaus Bollensen die Sanierungsaktion, die am Samstag, 10. Oktober, pünktlich zum Oktoberfest abgeschlossen sein soll. Es sind Deckenplatten für eine bessere Akustik angebracht und die Beleuchtung auf LED umgestellt worden.

Die Akustik war so schlecht, dass man sich schon bei nur wenigen Leute im Raum nicht mehr richtig unterhalten konnte, schildert Kirchhoff das Problem im Hauptraum des Dorfgemeinschaftshauses. Da wurde den Bollensern der Fall von der Rehbachschule Volpriehausen zugetragen, wo man bei der Verbesserung der Akustik in Klassenräumen gute Erfahrungen mit speziellen Schaumstoffplatten unter der Decke gemacht hat. Das überzeugte die Dorfgemeinschaftshaus-Betreiber.

Es sieht auch besser aus

Vor über zwei Wochen machten sie sich ans Werk und vertäfelten die Decke mit den Akustik-Platten. Jetzt sind sie nicht nur vollauf zufrieden, so Bernd Kirchhoff, sondern freuen sich auch darüber, dass die Decke besser aussieht als vorher.

Und: Die Beleuchtung ist auf LED umgestellt worden, so dass der Trägerverein die Stromkosten fürs Licht beinahe halbieren werde. Vorsitzender Kirchhoff ist sicher: „Diese Baumaßnahme hat sich voll gelohnt.“ Investiert hat der Trägerverein nach Kirchhoffs Angaben über 5000 Euro. Bei der Baumaßnahme war immer eine bestimmte Helfergruppe zur Stelle, berichtet der Vorsitzende voll des Lobes über das Engagement von Matthias Schwedler, Wolfgang Lochno, Fabian Voges, Florian Wegener, Klaus-Dieter Fraeter und Florian Diedler. Auf die Truppe sei Verlass, hieß es.

Geschirr für 100 Personen

Der Trägerverein hat darüber hinaus die Ausstattung verbessert und einheitliches Geschirr und Besteck für 100 Personen angeschafft. Die Erlöse zum Betreiben des Dorfgemeinschaftshauses erzielt der Trägerverein mit Veranstaltungen wie dem Oktoberfest, der Mai-Feier und mit der Wursteprobe sowie mit Vermietungen. (fsd)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.