1. Startseite
  2. Lokales
  3. Uslar / Solling

Naturpark Solling-Vogler wird größer

Erstellt:

Von: Jürgen Dumnitz

Kommentare

Schild Naturpark Solling-Vogler
Besteht seit fast 60 Jahren: Der Naturpark Solling-Vogler wurde 1963 eingerichtet und hat fürs kommende Jahr eine Flächenerweiterung beantragt, die vom Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz noch abgesegnet werden muss. Schilder (wie im Bild bei Eschershausen) weisen auf das Naturpark-Areal hin, das von 55 490 Hektar auf 75 381 Hektar erweitert werden soll. © Jürgen Dumnitz

Nach ersten Anläufen 2014 wurde in der jüngsten Mitgliederversammlung des Naturparks Solling-Vogler jetzt ein einstimmiger Beschluss gefasst, den Naturpark zu vergrößern.

Neuhaus – Geschäftsführerin Claudia Wolff hat sich mit der fürs kommende Jahr anstehenden Naturparkplan-Neuaufstellung und einer nicht nur ökologisch sinnvollen Erweiterung beschäftigt. So sind kulturell und landschaftlich reizvolle Flächen etwa im Bereich der Homburg bei Stadtoldendorf, mit der Weper bei Moringen, mit Flächen bei Dassel und im Bereich zwischen Schoningen und Hardegsen hinzugekommen. „Diese Flächen steigern die Attraktivität des Naturparks deutlich“, ist sich Ralf Buberti als Vorsitzender der Naturpark-Verbandsversammlung sicher. Durch die zugewonnene Landschaft mit zahlreichen touristischen Angeboten in den beiden Landkreisen werde so ein noch besseres Aushängeschild.

Restriktionen habe durch die Erweiterung niemand zu befürchten, machten Wolff und Buberti, der zudem Kreisbaurat beim Landkreis Holzminden ist, bei einem Pressetermin im Wildparkhaus Neuhaus deutlich.

Die Vorteile seien zum Beispiel, dass es für Projekte und Vorhaben innerhalb der Grenzen des neuen Naturparks zusätzliches Fördergeld geben kann. Wie jüngst für die Zertifizierung als Niedersachsens erste Qualitätsregion „Wanderbares Deutschland“. Buberti und die Geschäftsführerin wünschen sich einen regen Austausch zwischen den Vertretern der neuen Bereiche und des ursprünglichen Gebietes.

Mit Plan: Geschäftsführerin Claudia Wolff (links) und Ralf Buberti, Vorsitzender der Verbandsversammlung.
Mit Plan: Geschäftsführerin Claudia Wolff (links) und Ralf Buberti, Vorsitzender der Verbandsversammlung. © Jürgen Dumnitz

Der Naturpark Solling-Vogler wurde 1963 hauptsächlich im Bereich der Waldgrenzen von Solling und Vogler festgelegt. Durch die „längst überfällige Erweiterung“, so Buberti, seien „wertgebende und charakteristische Kulturlandschaften“ in die Naturparkkulisse einbezogen worden. Zudem würden die naturschutz- und landschaftsschutzfachliche Qualität und die Erholungseignung des Naturparks gestärkt.

Grafik Naturpark
Die Grafik zeigt die Planungen. © HNA

Von der bisherigen Größe mit 55 490 Hektar (25 700 Hektar/46,3 Prozent) im Kreis Holzminden und 29 790 Hektar/53,7 Prozent) im Kreis Northeim wird der Naturpark künftig 75 381 Hektar (33 729 Hektar/44,7 %/Holzminden und 41 652 Hektar/55,3 %/Northeim) groß sein.

Finanziert wird der Naturpark Solling-Vogler mit Geld (jährliche rund 83 000 Euro) aus den beiden Landkreisen Northeim und Holzminden sowie von den Niedersächsischen Landesforsten, die die Försterin Claudia Wolff als Geschäftsführerin einbringen. Bis 2024 kommen vom Land zudem jährlich 100 000 Euro. Die Summe erhalten alle 14 Parke in Niedersachsen.

Von Jürgen Dumnitz

Auch interessant

Kommentare