Silvesterfeuerwerk

Ortsbürgermeister verärgert über verwüsteten Dorfplatz in Dinkelhausen

+
Jahresrückblick: Ortsbürgermeister Dietrich Klinkermann hatte Grund zu klagen, freute sich aber auch über gelungene Aktion in Dinkelhausen.

Dinkelhausen. Ortsbürgermeister Dietrich Klinkermann ärgerte sich beim Neujahrsempfang im Dorfgemeinschaftshaus in Dinkelhausen über den verwüsteten Dorfplatz.

Freude machte ihm jedoch die größere Resonanz mit 50 Einwohnern. Über den verwüsteten Dorfplatz regte er sich aber dennoch auf. Dort wurde per Silvester-Feuerwerk der von Kindern gebastelte Schmuck am Weihnachtsbaum zerschossen, eine neue Lichterkette mutwillig zerstört und der Dorfplatz hinterlassen wie schon viele Jahre nicht mehr. Als Sauerei bezeichnete es der Ortsbürgermister, dass er den Dreck mithilfe von Anwohner Astrik Augustin auch noch wegräumen musste.

Er verwies darauf, dass es im Dorfkern mit den alten Fachwerkgebäuden und der Kapelle verboten sei, Silvesterfeuerwerk zu zünden. Namen nannte Klinkermann nicht.

Ortsrat

Im Rückblick bilanzierte Klinkermann, dass der Ortsrat mit drei Sitzungen seinen Beratungsbedarf gedeckt habe und es bei den sieben Seniorennachmittagen mittlerweile eine Kunst sei, den Termin so zu legen, dass keine Geburtstage oder andere Vereinsveranstaltungen beeinträchtigt würden. Zu den Veranstaltungen sind weiterhin alle Senioren aus dem Dorf eingeladen.

Der Ortsbürgermeister berichtete zudem davon, mit Albert Borchert den Ablauf für den Springbrunnen auf dem Spielplatz erneuert zu haben. Um die Blumenpracht auf der Mauer an der Hauptstraße kümmerten sich Manfred und Vera Klanke mit Unterstützung von Albert und Ilse Borchert.

Klinkermann erinnerte ferner an mehrere Maßnahmen im Ort. Unter anderem wurde das Problem in der Gartenstraße gelöst, wo zuvor Wasser vom Feld in ein Haus lief. Der Ortsbürgermeister bedauerte, mit einem Minus ins neue Jahr starten zu müssen, Grund sind die Sanierungsarbeiten an der Bergstraße.

Der Neujahrsbock ist 2018 in Dinkelhausen nicht unterwegs gewesen. Grund: Er war krank, berichtete Klinkermann. Er hoffe, dass es dieses Jahr aber wieder klappt.

Der Ortsbürgermeister dankte allen Helfern und Beteiligten und wünschte sich insgesamt mehr Unterstützung und mehr Besucher bei den Veranstaltungen: Sie machten doch das Dorfleben aus.

Feuerwehr

An ein ereignisreiches Jahr erinnerte Ortsbrandmeister Rolf Engelke und berichtete von einem immer breiteren Spektrum bei den Einsätzen, einem erfolgreichen Fest zum 130-jährigen Bestehen sowie der gelungenen Ausrichtung der Kreiswettbewerb der Feuerwehren. Erfreulich ist, dass die Dinkelhäuser Wehr mit 46 Aktiven weiter mit größeren Feuerwehren gut mithalten könne. Dieses Jahr ist laut Engelke nichts Besonderes geplant.

Sportverein

Beim Sportverein gab es im vergangenen Jahr Normalbetrieb, berichtet Volker Ruwisch. Unterdessen habe man erfolgreich mit Sanierungsarbeiten begonnen. Der TSV blicke mit viel Zuversicht ins neue Jahr.

Verkehrsverein

Der Heimat- und Verkehrsverein lud durch Heidrun Warnecke die Dinkelhäuser und Gäste bereits zum Himmelfahrtstag an die Grillhütte ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.