Verfügungsmittel

Ortsrat Dinkelhausen freut sich: Es gibt mehr Geld von der Stadt

Dinkelhausen. Die Dinkelhäuser profitieren vom neuen Zuschnitt des Ortsratsgelds. Durch die Neuverteilung, die der Uslarer Stadtrat inzwischen beschlossen hat, bekommt Dinkelhausen 7000 statt bisher 4000 Euro pro Jahr.

Während der jüngsten Sitzung des Ortsrates im Dorfgemeinschaftshaus vor zwölf Zuhörern sagte Ortsbürgermeister Dietrich Klinkermann, dass 4000 Euro gerade fürs Allernötigste gereicht hätten. 7000 Euro seien dagegen von Vorteil, hieß es im Ortsrat, der die Erhöhung zur Kenntnis nahm.

Zum Thema Spielplatz berichtete Klinkermann, dass ein Anwohner fordert, dass ein Baum entfernt werden soll, der auf sein Grundstück rage und dafür sorge, dass alles vermoose. Er sei quasi das ganze Jahr damit beschäftigt, sich um die Folgen zu kümmern, sagte der betroffene Spielplatz-Anwohner während der Sitzung.

Erst Besichtigung

Der Ortsbürgermeister machte deutlich, dass er erst den Ortsrat einbeziehe, um zu beraten, was zu tun ist. Man könne den Baum nicht einfach so abholzen. Der Anwohner sieht das anders: Er warte seit Jahren, dass sich etwas tue und habe jetzt das Gefühl, dass man nicht wolle. Er kündige an, notfalls juristische Schritte zu unternehmen.

Der Ortsrat will sich das vor Ort ansehen und dabei auch beraten, wie das Tor zum Spielplatz erneuert werden soll. Der Dinkelhäuser Ortsbürgermeister schilderte zudem, dass er sich nicht in der Lage sehe, den Spielplatz alle 14 Tage zu kontrollieren und die Stadt darüber schriftlich zu informieren. Die Forderung der Stadtverwaltung lehnte der Ortsrat daher ab und verwies darauf, dass das Aufgabe des Bauhofes sei.

Wer betreut Blumenmauer?

Der Ortsrat will sich zudem einen Fall an der Gartenstraße ansehen. Dort gebe es ein Versickerungsproblem. Der Ortsbürgermeister berichtet ferner über Grabenräumarbeiten und kündigte an, dass am Unteren Weg Durchlässe gängig gemacht werden müssen. Für das Durchspülen seien die Anlieger verantwortlich.

Was die Zukunft des Dinkelhäuser Friedhofs angehe, den der Ortsrat gern um eine Art Friedwald erweitern möchte, ist bisher keine Antwort von der Stadtverwaltung gekommen. Eine Lösung muss auch für die Betreuung der sogenannten Blumenmauer an der Hauptstraße gefunden werden: Ilse und Albert Borchert, die sich seit Jahren ehrenamtlich gekümmert haben, stehen aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Dietrich Klinkermann: „Es wäre schön, wenn sich jemand findet.“

Positiv wurde im Ortsrat aufgenommen, dass es wieder einen Neujahrsbock in Dinkelhausen gibt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.