Ortsrat Schönhagen beantragt mehr Geld für die Straßensanierung

Der neue Ortsrat Schönhagen: Nicole Wilksch (von links) mit Heidemarie Steingräber, dem stellvertretenden Ortsbürgermeister Stefan Wtorek, Ortsbürgermeister Gerhard Krusche, Dieter Dören, Albert Grote und Harry Erfurt, als Stadtrat automatisch beratendes Mitglied. Es fehlt Karl-Christian Blumenthal. Foto: Schneider

Schönhagen. Für den Ortsrat Schönhagen war die Wahl zum Ortsbürgermeister während der konstituierenden Sitzung wie eine Nebensache:

Er bestätigte Gerhard Krusche und seinen Stellvertreter Stefan Wtorek von der SPD und beschäftigte sich sofort mit den Problemen im Dorf, wie da sind zu wenig Ortschaftsgeld, mangelnde Friedhofspflege, schlechter Straßenzustand, zu viel Grünwuchs im öffentlichen Verkehrsraum, ungewisser Osterfeuerplatz, nach wie vor Schotterwege im Neubaugebiet und Kritik am Neubau der Kinderkrippe. 

Vielfach machte sich Unmut in den Reihen des Gremiums breit, dass trotz mehrfacher Hinweise vor allem an die Stadt nichts passiere. So folgte der Ortsrat einstimmig dem Antrag der SPD-Mehrheitsfraktion, das Ortschaftsgeld aufzustocken, speziell für die Straßenunterhaltung von 8400 Euro bisher auf 13 500 Euro. Das sei angesichts kaputter Straßen dringend erforderlich, sagte Harry Erfurt, der als Ratsherr beratendes Mitglied im Ortsrat ist.

Kritik an Friedhofspflege

Viel Kritik kam aus den Reihen des Ortsrates und auch aus dem 13-köpfigen Publikum an der Firma, die mit der Friedhofspflege beauftragt ist. Unter anderem sei die Hecke miserabel geschnitten und beim letzten Mähen alle Gräber mit Rasenschnitt übersät gewesen.

Bewuchs im Verkehrsraum

Hinzu kamen Beschwerden über Bäume und Büsche, die in öffentlichen Verkehrsraum wachsen wie am ErlebnisWald und dass der Osterfeuerplatz nicht mehr infrage komme, wenn er angeblich zwei Wochen vorher und Nachher besenrein sein müsse.

In der Einwohnerfragestunde mischten sich dann die Beschwerden von Bewohnern und Ortsratsmitgliedern. So hat der Ortsrat einmütig beantragt, dass die Kalkschotterstraße im Neubaugebiet endlich asphaltiert werden sollen.

Für Aufregung sorgte Albert Grote, der die Meinung vertrat, dass der Ortsrat in Sachen neue Kinderkrippe außen vor und nicht einbezogen worden sei. Er warnte sogar vor dem Krippenbau am Standort Mehrzweckhalle und seinen Folgen. Harry Erfurt nannte die geplante Krippe, für die noch in diesem Monat der erste Spatenstich vorgesehen sei, eine wichtige Einrichtung für die Infrastruktur.

Zuhörer Klaus Wismach kritisierte, dass es zu lange dauere, bis die Anträge aus Schönhagen bearbeitet würden und doch eigentlich als Kleinigkeiten schnell abzuarbeiten seien. Tenor war schließlich, künftig alle Mängel zu dokumentieren und an die Stadt zu geben.

Zwei Fraktionen

Im Ortsrat Schönhagen sitzen neben Ortsbürgermeister Gerhard Krusche und seinem Stellvertreter Stefan Wtorek (beide SPD-Fraktion) für die SPD noch Nicole Wilksch, Albert Grote und Dieter Dören sowie für das Wählerbündnis Schönhagen Heidemarie Steingräber und Karl-Christian Blumenthal.

Für den Unterhaltungsverband Schwülme entsendet der Ortsrat Albert Grote in den Vorstand und Dieter Dören in die Versammlung, für den Unterhaltungsverband Bever -Holzminde Stefan Wtorek in die Versammlung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.