Gas-Verpuffung in Bodenfelder Einfamilienhaus

+
Einsatz unter Atemschutz: Nach der Verpuffung erkundete die Feuerwehr das Gebäude an der Mühlenstraße.

Bodenfelde. Vermutlich ist Freitagnacht ein defektes Ventil an einer Gasheizung der Grund für eine Verpuffung in einem Wohnhaus an der Mühlenstraße in Bodenfelde gewesen.

Gegen 23.30 Uhr alarmierte ein 55-Jähriger aus dem Hause die Polizei, weil es den Anschein hatte, dass jemand kleine Steine gegen die Fensterscheiben des Hauses warf.

Gas-Verpuffung in Bodenfelde

 © HNA
 © HNA
 © HNA
 © HNA
 © HNA

Beim Eintreffen der Polizei war rund ums Haus aber alles friedlich. Plötzlich habe es einen lauten Knall im Haus gegeben und eine mächtige rötlich gefärbte Wolke sei in dem Gebäude zu sehen gewesen, die wie ein Feuerball ausgesehen hat, sagte einer der Polizisten. Die Beamten holten daraufhin den 55-Jährigen sowie seinen 83-jährigen Vater und ein dreijähriges Kind aus dem Haus.

Wenige Minuten später hatten die 25 Helfer der Bodenfelder Ortsfeuerwehr, deren Gerätehaus direkt nebenan ist, eine Schlauchleitung aufgebaut, die Gasversorgung abgedreht und den Strom abgeschaltet.

Experten der Uslarer Feuerwehr untersuchten das Gebäude anschließend mit der Wärmebildkamera und einem Gasmessgerät. Gleichzeitig wurde das gesamte Haus belüftet. Sicherheitshalber waren auch Rettungskräfte und ein Notarzt vor Ort.

Laut Auskunft von Bodenfeldes Gemeindebrandmeister Jens Rölke verbrachten die Bewohner des Hauses die Nacht zu Samstag bei Nachbarn. Nach der Untersuchung der Heizungsanlage konnten sie Samstagmorgen wieder in das Haus zurückkehren. Verletzt wurde niemand, und einen sichtbaren Schaden durch die Verpuffung habe man nicht ausmachen können, sagte der Gemeindebrandmeister am Samstag auf Nachfrage. (zjs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.