Mirko von Pietrowski wird als Bürgermeister des Fleckens Bodenfelde vereidigt

Premiere für neuen Chef

Vereidigung: Fünf Monate nach der Wahl wurde Mirko von Pietrowski (rechts) vom Ratsvorsitzenden Klaus Glaesner als Bürgermeister des Fleckens Bodenfelde vereidigt. Foto: Schmidt-Hagemeyer

Bodenfelde. Acht Arbeitstage hatte Mirko von Pietrowski Zeit, um sich an seine neue Aufgabe als Chef im Bodenfelder Rathaus zu gewöhnen. Am Mittwoch folgte die erste Ratssitzung, in der 45-Jährige feierlich als Bürgermeister der 3240-Seelen-Gemeinde vereidigt wurde.

Diese Aufgabe übernahm als Ratsvorsitzender Klaus Glaesner, der dem vereidigten Bürgermeister auch als erster gratulierte. „Ich freue mich auf eine hoffentlich angenehme Zusammenarbeit“, sagte von Pietrowski zu den Ratsmitgliedern und betonte. „Ich möchte Bürgermeister für Bodenfelde und die Ortschaften sein und die Gemeinde mit ordentlicher Arbeit in die Zukunft führen.“

Vertrag unterzeichnet

Den ersten Ratsbeschluss, an dem er selbst gar nicht beteiligt war, hat von Pietrowski bereits umgesetzt und als Bürgermeister an der notariellen Beurkundung zum Einstieg des Fleckens als Anteilseigner der neu gegründeten EAM (Energie aus der Mitte) teilgenommen.

Den Flecken und die Steuerzahler solle die Beteiligung an dem regionalen Energieversorger kein Geld kosten, sagte von Pietrowski, der als bisheriger Kämmerer mit den Gemeindefinanzen bestens vertraut ist. Geplant ist eine Refinanzierung der Anteile über künftige Gewinne, Über eine Vertragslaufzeit von 25 Jahren bedeute dies für den Flecken Bürgschaftserklärungen in Höhe von 1,8 Millionen Euro, so der Bürgermeister, der sich zuversichtlich gab, dass der EAM-Einstieg für die Gemeinde der richtige Schritt ist.

Im kommenden Jahr soll es in Bodenfelde erstmals einen Neujahrsempfang geben, zu dem nicht nur Kommunalpolitiker und Geschäftsleute, sondern alle Einwohner willkommen sind. Die Planung sei bereits angelaufen, berichtete von Pietrowski, der auf viele Gespräche hofft. Auch einen Termin gibt es bereits: Der Neujahrsempfang soll am Sonntag, 18. Januar, in den Räumen der DLRG ausgerichtet und mit Sponsorengeldern finanziert werden.

Fast abgeschlossen sind die Bauarbeiten am neuen Weser-Radweg zwischen Wahmbeck und Bad Karlshafen. Auf einer Länge von 4,5 Kilometern wird ein bislang geschottertes Teilstück am Waldrand oberhalb der Weser asphaltiert. Nach der Fertigstellung soll der Abschnitt zwischen Lippoldsberg und Karlshafen als Hauptweg ausgeschildert werden.

Die Bauabnahme sei für den 19. November geplant. Dann könne die Einweihung folgen, informierte der Bürgermeister den Gemeinderat und die 14 Zuhörer, die die Sitzung im Gasthaus Schafft verfolgten. (shx)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.