1. Startseite
  2. Lokales
  3. Uslar / Solling

Gemeinderat für Energie vom Dach - Verwaltung soll prüfen, was auf Gemeinde-Immobilien möglich ist

Erstellt:

Von: Jürgen Dumnitz

Kommentare

Ist schon mit PV-Anlagen bestückt: Auf dem Dach der Sporthalle der Bodenfelder Gesamtschule wird schon seit vielen Jahren regenerative Energie erzeugt. Unser Bild entstand 2009 bei der Installation.
Ist schon mit PV-Anlagen bestückt: Auf dem Dach der Sporthalle der Bodenfelder Gesamtschule wird schon seit vielen Jahren regenerative Energie erzeugt. Unser Bild entstand 2009 bei der Installation. © Jürgen Dumnitz

Bodenfelde – Einstimmig hat der Rat des Fleckens Bodenfelde in seiner öffentlichen Sitzung am Donnerstag im Feuerwehrhaus einem Antrag der Wählergemeinschaft Neue Gruppe zugestimmt, der sich mit dem Thema Photovoltaik beschäftigt. Die Verwaltung des Fleckens soll prüfen, ob und auf welchen gemeindeeigenen Gebäuden Photovoltaikanlagen zur Stromerzeugung installiert werden können.

Ratsfrau Nadine Römermann erläuterte, dass man mit der Erzeugung von regenerativem Strom einen Beitrag zum Klimaschutz leisten könne. Die Verwaltung soll sich zudem in Erfahrung bringen, ob es Fördergeld dafür gibt. Denkbar wäre, so hieß es im Ausschuss, dass man sogar interessierte Bürger finanziell beteiligen könne bei der Realisierung. Laut Bürgermeister Gerald Wucherpfennig gebe es im Flecken rund 20 gemeindeeigene Gebäude. Das soll jetzt nach dem Ratsbeschluss geprüft werden, was technisch möglich ist und ökologisch sinnvoll.

Bleibt Gemeindebrandmeister: Jens Rölke (rechts) wurde von Bürgermeister Gerald Wucherpfennig vereidigt.
Bleibt Gemeindebrandmeister: Jens Rölke (rechts) wurde von Bürgermeister Gerald Wucherpfennig vereidigt. © Jürgen Dumnitz

Einstimmig haben die anwesenden Ratsmitglieder auch der erneuten Ernennung von Jens Rölke als Gemeindebrandmeister zugestimmt. Der Verwaltungsausschuss hatte das nach dem Vorschlag der Feuerwehr vorgeschlagen. Damit soll Rölke für die kommenden sechs Jahre bis 2028 Gemeindebrandmeister bleiben.

Gleichzeitig erhielt er eine Urkunde, die ihn als „Verwaltungsvollzugsbeamten“ ausweist. Rölke ist so legitimiert, bestimmte Handlungen bei Einsätzen vorzunehmen. Er kann beispielsweise Platzverweise für Gaffer aussprechen. Gleichlauten wurden nach entsprechenden Lehrgängen auch der stellvertretende Ortsbrandmeister Sven Koschol sowie die Wahmbecker Ortsbrandmeisterin Nicole Fuchs und ihr Stellvertreter Tim Husemann ermächtigt.

Als kommissarischer stellvertretender Ortsbrandmeister von Nienover wurde zudem nach einmütigem Votum des Rates Manuel Volke für zwei Jahre ernannt, dem noch einige Lehrgänge fehlen für die volle Qualifikation.

Einig waren sich die Ratsmitglieder nach der vorausgegangenen Zustimmung des Fachausschusses Jugend, Tourismus, Soziales und Sport auch in Sachen „Mobiles Familienzentrum“. Der Flecken Bodenfelde will sich in den nächsten drei Jahren an dem Projekt „Familienzentrum Mobil“ des Landkreises in Kooperation mit den Städten Dassel und Moringen sowie den Gemeinden Kalefeld und Katlenburg-Lindau beteiligen.

Der Flecken erhält dafür anteilig vom Kreis 9500 Euro, die für ein wöchentliches Angebot ausgegeben werden sollen. Laut Bürgermeister werde die Caritas das „Mobile Familienzentrum“ realisieren. Im Flecken sei vorgesehen, dass es einmal pro Woche ein Angebot gebe. Im Wechsel in Bodenfelde sowie in Polier, Amelith und Wahmbeck. Details sollen über den Gemeindejugendpfleger Stefano Turano koordiniert werden. Vorgesehen sei ein Betreuungsangebot mit Spiel und Aktion für Kinder. Nach der dreijährigen Versuchsphase solle der Bedarf für eine Fortsetzung geprüft werden.

Erfolgreiche Schützen beim Wettbewerb um den Ratspokal: Wolfgang Baete (von links), Nadine Römermann, Klaus Glaesner und Björn Römermann.
Erfolgreiche Schützen beim Wettbewerb um den Ratspokal: Wolfgang Baete (von links), Nadine Römermann, Klaus Glaesner und Björn Römermann. © Jürgen Dumnitz

Beim Kleinkaliber-Schießwettbewerb um den von Klaus Glaesner gestifteten Ratspokal haben sich nur acht Personen beteiligt. Den größeren Ratspokal gewann das 2. Team der Wählergemeinschaft Neue Gruppe mit Erich Tepperwien, Björn Römermann und Wolfgang Baete (818,1 Ring) vor 1. Team NG mit Nadine Römermann (die zudem Pokal-Einzelsiegerin ist) Reiner Otto und Klaus Glaesner (786,9) und der Bürgervereinigung mit Julia Dannenberg und Falk von der Crone (445).

Am Donnerstag Info-Abend für Anwohner der Ortsdurchfahrt

Im Januar 2019 wurde der Bodenfelder Gemeinderat darüber informiert, dass das Land Niedersachsen die 1,9 Kilometer lange Ortsdurchfahrt erneuern will. Jetzt soll es bald losgehen, aber nicht bevor die Anwohner des 1. Bauabschnitts vom Kottberg Richtung Bleekstraße über das Vorhaben und den Ablauf informiert werden.

Der Info-Abend findet laut Mitteilung von Bürgermeister Gerald Wucherpfennig am Donnerstag, 24. November, ab 18 Uhr in der Aula der Heinrich-Roth-Gesamtschule statt. Die Bewohner der betroffenen Anliegergrundstücke seien bereits eingeladen worden, sagte er in der Sitzung des Gemeinderates.

Das Land Niedersachsen will aus einem millionenschweren Sonderprogramm innerorts die Landesstraße 551 (Fahrbahn bis Bordstein) von der Amelither Straße bis zum Holzkohlewerk an der Uslarer Straße erneuern. Für die Seitenräume (Gehwege, Straßenlampen, Einfahrten etc.) ist der Flecken zuständig, der dafür 1,7 Millionen Euro bereithält.

Baustart soll am Montag, 28. November, sein und es wird mit einer Bauzeit von mindestens drei Jahren gerechnet. Die Gesamtkosten werden mit über 7 Millionen Euro angegeben.

Von Jürgen Dumnitz

Auch interessant

Kommentare