Lippoldsberger und Uslarer Krankenhaus wieder in Zahlungsnot

+
Klinik- und Rehazentrum Lippoldsberg: Die Mitarbeiter der weitläufigen Anlage im so genannten Pfeiffengrund warten erneut auf ihre Gehälter.

Lippoldsberg/Uslar. Das Klinik- und Rehazentrum Lippoldsberg und das dazugehörige Krankenhaus Uslar stecken weiterhin in Zahlungsschwierigkeiten. Die 390 Mitarbeiter beider Einrichtungen warten auf ihr November-Gehalt. Sie sorgen sich darüber hinaus um ihr Geld für Dezember.

Es sehe düster aus, heißt es aus Mitarbeiterkreisen. Vor allem seien bei einigen Mitarbeitern die Reserven aufgebraucht. Hinzu komme, dass auch Urlaubs- und Weihnachtsgeld aus dem Vorjahr und aus diesem Jahr noch nicht gezahlt worden seien.

Wilfried Gründel, Geschäftsführer für die Häuser in Lippoldsberg und Uslar, bestätigte gestern, dass es nach wie vor Liquiditätsprobleme gibt. Er hoffe, dass es in dieser Woche noch Geld gebe, könne es aber nicht versprechen.

Die Mitarbeiter beklagen, dass sie auf Vorschüsse vertröstet worden seien, aber auch die zuletzt nicht mehr gezahlt worden seien, weil kein Geld mehr da sei.

Es herrsche vor allem auch Unverständnis darüber, dass das Haus voll belegt sei und trotzdem keine Gehälter gezahlt würden.

Für den heutigen Donnerstag war eine Personalversammlung einberufen worden. Sie sei am Mittwoch von der Geschäftsführung auf Freitag verlegt worden.

Die Zahlungsschwierigkeiten bestehen schon länger. Die Gehälter seien schon seit dem vergangenen Jahr immer wieder verspätet gezahlt worden, zuletzt erst im Oktober. (fsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.