Alternative: Abgabestellen

Sammlung der Weihnachtsbäume in Uslar unter 2 G-Plus

Die Osterfeuergruppe Allershausen sammelte am Samstag erstmals auch im Kanzlerviertel und im Kleinen Feld in Uslar, hier hebt Marvin Lenthe einen Baum im Kanzlerviertel auf den Anhänger.
+
Die Osterfeuergruppe Allershausen sammelte am Samstag erstmals auch im Kanzlerviertel und im Kleinen Feld in Uslar, hier hebt Marvin Lenthe einen Baum im Kanzlerviertel auf den Anhänger.

Uslar/Volpriehausen/Bodenfelde – In der Region sind am Samstag in vielen Orten die ausgedienten Weihnachtsbäume unter Corona-Bedingungen eingesammelt worden, alternativ gab es Abgabemöglichkeiten. Wir waren in drei Orten dabei.

Bodenfelde

Alles auf Abstand – unter diesem Motto lief die Weihnachtsbaum-Anlieferung auf dem Platz des Bodenfelder Bauhofs In den Sauren Wiesen. Unter Aufsicht der Betreuer der Jugendfeuerwehr, die Jugendlichen selbst durften wegen der Corona-Auflagen nicht mitmachen, konnten die Bodenfelder hier ihre Weihnachtsbäume anliefern.

Um auf der ganz sicheren Seite zu sein, war auf dem Platz ein Kreisverkehr eingerichtet, sodass sich die Anlieferer nicht zu nahe kamen. Viele kamen mit dem Auto, andere transportierten die abgeschmückten Bäume auf Schubkarren und mit Handwagen.

Neben den Haufen mit den Bäumen hatte die Jugendfeuerwehr einen Helm als Spendenbox platziert. Gegen Mittag waren bereits rund 50 Bäume angeliefert worden. Als die Bäume noch abgeholt werden konnten, seien es viel mehr gewesen, berichtet Sascha Koch, stellvertretender Jugendwart. Bis vor zwei Jahren seien die Bäume dann beim Osterfeuer verbrannt worden.

Das findet aktuell aber nicht nur aufgrund der Corona-Pandemie nicht mehr statt. Für die Jugendfeuerwehr lohnt sich die Ausrichtung nicht mehr. Der Aufwand für das Osterfeuer sei einfach zu groß geworden. Jetzt werden die Bäume im Frühjahr vom Bauhof geschreddert.

Volpriehausen

In Volpriehausen war ebenfalls die Feuerwehr Anlaufstelle für das Abliefern der ausgedienten Weihnachtsbäume. Normalerweise sammelt die Jugendfeuerwehr die Bäume im Dorf ein, berichtet Ortsbrandmeister Martin Dreier, der mit einem kleinen Kreis von Helferinnen und Helfern am Feuerwehrhaus Christbäume annahm.

Die Jugendfeuerwehr kommt wegen Corona sicherheitshalber nicht zum Einsatz. So kommen die Volpriehäuser, die ihren Christbaum loswerden wollen, am Feuerwehrhaus an der Kesselgrundstraße vorbei. Einige haben ihn an die Anhängekupplung gebunden und ziehen ihn hinter ihrem Auto her, andere transportieren ihn per Hand oder nehmen eine Sackkarre als Transporthilfe.

Die Weihnachtsbäume landen zunächst neben dem Feuerwehrhaus und werden später zu einem Sammelplatz gebracht, berichtet der Volpriehäuser Ortsbrandmeister. Später werden sie entweder zum Osterfeuer gebracht, wenn das wieder erlaubt sein sollte, oder wie werden geschreddert.

Wichtig ist der Feuerwehr in Volpriehausen, dass die Aktion nicht ganz ausfällt. Dann müssen sich die Leute keine Gedanken machen, wie sie ihren Weihnachtsbaum entsorgen. Und mit der Spende, die die Feuerwehr für die Baumaßnahme bekommt, kann auch weiterhin die Arbeit der Jugendfeuerwehr unterstützt werden.

Nach der Aktion, die in Volpriehausen immer am Samstag nach dem Dreikönigstag stattfindet, kehrt jetzt wieder Ruhe im Feuerwehrhaus ein: Der Dienstbetrieb, auch für die Jugendfeuerwehr, ist seit Dezember wegen der Corona-Lage eingestellt. Ortsbrandmeister Dreier hofft, dass sich die Lage ab Frühjahr wieder entspannt und die Feuerwehr wie im Jahr davor im Sommer viel nachholen kann. Der Dienstbetrieb bleibt eingestellt, um die Einsatzbereitschaft nicht zu gefährden. Immerhin rückte die Feuerwehr Volpriehausen im vorigen Jahr zu 28 Einsätzen aus.

Allershausen/Uslar

Die Osterfeuergruppe Allershausen ging bestens organisiert ans Weihnachtsbaumeinsammeln. Dort freute man sich über engagierte Helfer, die unter 2 G-plus-Regeln in vier Gruppen mit vier Traktoren auf Tour gingen und auch das Sammelgebiet in der Kernstadt erweitertenn. So kam neben Allershausen, dem Eichhagen und dem Rotenberg erstmals das Kanzlerviertel und das Kleine Feld in Uslar hinzu.

Insgesamt wurden zwar weniger Bäume eingesammelt, aber vom Gefühl her wird das Angebot immer mehr wertgeschätzt, berichtet Julia Bielefeldt vom Vorstand der Allershäuser Osterfeuergruppe. Man habe gemerkt, dass sich die Helfer gefreut haben, dass mal wieder etwas stattfand, vor allem unter Einhaltung der Regeln und auch draußen.

Die eingesammelten Bäume wurden zum Osterfeuerplatz nach Allershausen gebracht. Insgesamt habe alles reibungslos und ohne Zwischenfälle funktioniert und auch das Wetter habe mitgespielt hat, sagte Julia Bielefeldt. Der Verein freut sich, dass Sammelgebiet erweitern zu können. Da soll nach Möglichkeit auch beibehalten werden.

Jetzt gibt es ganz konkret einen großen Wunsch: Dass wieder das Osterfeuer stattfinden kann. Termin ist am Ostersonntag, 17. April. Die Osterfeuergruppe drückt die Daumen. (zyp)

Hansjörg Mascher hat seinen Baum auf dem Anhänger seines Autos transportiert. Auf den Haufen werfen auf dem Festplatz in Bodenfelde muss er ihn selbst. Helfen ist Sascha Koch von der Jugendfeuerwehr (rechts) nicht erlaubt, da sonst die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können.
In Volpriehausen brachte Roman Löding seinen Baum per Sackkarre zum Feuerwehrhaus, links Ortsbrandmeister Martin Dreier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.