Besitzerin Mireille van Meer bestätigt die Absicht zum Verkauf des Anwesens

Schloss Nienover steht zum Verkauf

Schloss
+
Schlossherrin vor ihrem Anwesen: Mireille van Meer vor dem Jagdschloss Nienover. Unser Bild entstand 2006, einige Monate nachdem die Pferdezüchterin das 1656 erbaute Anwesen für fast eine Millionen Euro vom Land Niedersachsen kaufte.

Nienover. Das malerische Schloss Nienover steht erneut zum Verkauf an. Zuletzt hatte die gebürtige Holländerin Mireille van Meer (44) das Anwesen 2005 vom Land Niedersachsen gekauft.

Der Kaufpreis lag bei unter einer Million Euro, hieß es damals. In den vergangenen Jahren betrieb die Besitzerin auf dem Anwesen eine Pferdezucht. Jetzt soll das einstige Jagdschloss über einen Makler in München verkauft werden. In seiner Objektbeschreibung heißt es, dass das Anwesen sofort beziehbar sei.

Erbaut wurde das Schloss im 17. Jahrhundert. 1990 bis 1992 wurde es aufwändig renoviert und diente danach der Forstwirtschaftlichen Fakultät der Uni Göttingen als Außenstelle. „Im Inneren des Schlosses sind vor allem Elemente des Barock und Rokoko unverkennbar, und zeigen sich in reich verzierten Kaminen, Kronleuchtern und Möbelstücken wie der großen Eichentafel im Rittersaal“, heißt es in der Objektbeschreibung.

Es eigne sich „sowohl als repräsentativer Firmensitz, als Seminarhotel, für Bed & Breakfast oder zur rein privaten Nutzung“, steht in der Beschreibung. Zur Raumaufteilung: „Das Schloss besteht aus drei Flügeln, die einen romantischen Innenhof umgeben. Im Erdgeschoss sind Wirtschaftsräume und sieben Pferdeboxen vorhanden, die ausgebaut und einer anderen Nutzung (etwa ein Schlosscafé) zugeführt werden können. Die Wohnräume befinden sich im Obergeschoss. Dort stehen neben zwei Küchen und acht Bädern weitere 18 Zimmer zur Verfügung, darunter die Schlossherrenräume, Gästezimmer, eine Bibliothek, ein Trauungssaal und der historische Rittersaal.“

Der Saal sei auch als Seminar- und Konferenzraum nutzbar. Die gesamte Wohnfläche beträgt 1092 Quadratmeter, der Besitz umfasst 50 Hektar Wiesen und Felder.

Vertrag zum Denkmalschutz

Mireille van Meer züchtet verschiedene Pferderassen auf dem um Stallungen, eine Reithalle und einen Außenreitplatz erweiterten Anwesen. Sie sagte auf HNA-Anfrage: „Das Schloss steht zum Verkauf, sonst habe ich dazu nichts zu sagen.“

Sie schloss 2006 einen öffentlich-rechtliche Vertrag mit dem Landkreis Northeim, der auf Gegenseitigkeit basiert. Das Interesse des Landkreises am Geschehen im privaten Schloss liegt in der Denkmalpflege begründet. Nach dem Verkauf durch das Land fiel die Zuständigkeit für das Baudenkmal an den Landkreis, hieß es vor sechs Jahren. Weil der Landkreis nach wie vor zuständig ist, bleibe auch das Interesse im Sinne des Denkmalschutzes bestehen.

Trauungen im Schloss

Die Gemeinde Bodenfelde darf das Schloss seit vielen Jahren für Trauungen anbieten. Das Interesse sei gut, hieß es von der Verwaltung. Bürgermeister Hartmut Koch sagte, er habe bisher nur Gerüchte über den Verkauf gehört. „Offiziell weiß ich nichts darüber und kann deshalb auch nichts dazu sagen.“ (jdx)

Hintergrund

Das Schloss Nienover wurde 1656 errichtet und befindet sich inmitten der mittelalterlichen Siedlung Nienover. Die heutige Form des Schlosses entstand maßgeblich durch den Wiederaufbau nach dem 30-jährigen Krieg, die Baugeschichte reicht bis ins 13. Jahrhundert zurück.

Über Jahrzehnte war das Schloss im Besitz des Landes Niedersachsen, vor dem Verkauf war dort die Forstliche Fakultät der Uni Göttingen untergebracht. Zum Schloss mit einer Wohnfläche von 13.145 Quadratmetern in 66 Zimmern gehören außerdem zahlreiche Nebengebäude und Ländereien.

Der Kaufpreis von Dr. Mireille van Meer liege deutlich unter dem Preis des Verkehrswertgutachtens von über 1,053 Millionen Euro, hieß es 2006. Der aktuelle Angebotspreis für das Schloss mit den Ländereien ist unbekannt. (jdx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.