Verkehrssicherheitstag für die Erstklässler an der Grundschule Uslar soll Unfallprävention intensivieren

Schüler üben mit DRK und Polizei

Gruppenfoto vorm Rettungswagen: Diese Erstklässler von der Grundschule Uslar saßen für das Foto vom Verkehrssicherheitstag auf den Tragen aufgereiht, die anderen mit den Rettungskräften und Florian Reschke von der Polizei (rechts) standen dahinter. Foto: Schneider

Uslar. Der Unfall Mitte Dezember in Eschershausen mit einem schwer verletzten Grundschüler ist gut ausgegangen: Der Junge geht wieder zur Schule, am Unfallort wurden mehrere Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Und für die Erstklässler der Grundschule fand extra ein Verkehrssicherheitstag mit DRK und Polizei statt.

Am Dienstagvormittag übten die Jungen und Mädchen aus den drei ersten Klassen der Grundschule mit den Rettungskräften vom DRK ihrem Alter angepasste Maßnahmen ein, wie man sich bei einem Unfall verhält. Außerdem stellten die Männer vom DRK ihre beiden mitgebrachten Fahrzeuge vor.

Im Mittelpunkt stand das richtige Verhalten im Straßenverkehr. So übten die Erstklässler direkt an der Bella clava. Ihnen wurde vor allem verdeutlicht, wie wichtig es ist, dass sie in der dunklen Jahreszeit gut gesehen werden. So aktivierten sie die reflektierenden Warnwesten, die die Verkehrswacht ihnen einst spendiert hatte.

Test im Dunklen

Mit Sicherheit gemerkt haben sich nach Angaben von Lehrerin Käthe Gröger alle das Ergebnis, als zwei Kinder – eins mit dunkler Kleidung und eins mit reflektierender Weste – im Dunkeln mit einer Taschenlampe angestrahlt wurden. Das Kind mit dunkler Kleidung war kaum zu sehen.

Wichtig war auch aufzuzeigen, dass sich die Kinder im Bereich Bushaltestellen und Schulweg so verhalten, dass nichts passieren kann.

Wichtig war der Verkehrssicherheitstag zudem für die Kinder, die den Unfall in Eschershausen miterlebt haben: Es war eine Nachbereitung. Die wichtigste Botschaft: Rettungswagen und Polizei gehören dazu, vor allem sei die Rolle der Polizei als Freund und Helfer zu unterstreichen, hieß es beim Verkehrssicherheitstag.

Florian Reschke vom Polizeikommissariat Uslar lieferte dazu wie alle Beteiligten mit großen Engagement ein gutes Beispiel ab. Er hatte sehr viele Fragen zu beantworten. Ebenso erging es seiner Kollegin Nicole Krimling und dem Polizeianwärter Dennis Atasoy sowie vom DRK Øyvind Krause Halvorsen, Ringo Dönicke, Guido von Römer und Azubi Daniel Spangenberg, nicht zu vergessen die Klassenlehrer Käthe Gröger, Werner Drese und Sabine Flockenhaus.

Idee stammt vom Elternabend

Die Idee für den Verkehrssicherheitstag entstand bei einem Elternabend-Gespräch mit Lehrerin Gröger und DRK-Mann Krause Halvorsen.

Von Behörden- und kommunaler Seite ist in Eschershausen im Bereich des Unfallortes viel geschehen: Die dortige Straßenlampe wurde repariert und soll mit mehr Leuchtkraft ausgestattet werden, Kindersilhouetten wurden aufgestellt, die Busroute zum Teil geändert und eine Tempo-Tafel installiert. Und die Polizei kündigte Tempo-Messungen an. (fsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.