Schwelbrand im feuchten Heu: Feuerwehr verhindert Schlimmeres

+
Ablöschen der Brandnester im Freien: Mit Hilfe eines Treckers mit Frontlader wurden sechs  Heubunde aus der Scheune eines Landwirts in Verliehausen geholt.

Verliehausen. Glück im Unglück hatte am Samstag ein 54-jähriger Landwirt an der Harz-Weser-Straße in Verliehausen. Die Feuerwehr löschte einen Schwelbrand.

Die Frau des 54-Jährigen hat in der Mittagszeit Brandgeruch auf dem Hofgrundstück wahrgenommen. Bei den Nachforschungen stellte der Landwirt fest, dass die vor vier Wochen gepressten und in der Scheune eingelagerten Heubunde schwelten. Um 14 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr alarmiert, die Schlimmeres verhinderte.

Ortsbrandmeister André Schiebler und sein Stellvertreter Sven Körber holten unter Atemschutz sechs schwere Pressballen mit einem Trecker mit Frontlader aus der Scheune, die sich nach Erkenntnissen der Polizei durch Feuchtigkeit und den hohen Druck selbst entzündet hatten. Die Brandnester in den Ballen löschte die Feuerwehr auf der Hoffläche ab.

Wäre der Schwelbrand unentdeckt geblieben, wäre daraus leicht ein Großfeuer entstanden, hieß es während der Löscharbeiten. Menschen oder Tiere waren nicht in Gefahr.

Den Sachschaden durch den Schwelbrand schätzt die Polizei auf 180 Euro. (zjs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.