1. Startseite
  2. Lokales
  3. Uslar / Solling

Slammer rocken die Schulbühne - Neuntklässler präsentieren Ergebnisse von Poetry-Workshop

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jürgen Dumnitz

Kommentare

Uslar – Souverän hat der Berliner Slammer Felix Römer, der schon öfter Poetry-Slam-Workshops in der Region begleitet hat, am Dienstagabend das Finale des jüngsten Slam-Projektes mit Neuntklässlern in der Aula der Sollingschule Uslar moderiert. Er stärkte die Akteure, die mit ihren unterschiedlich langen Redebeiträgen die rund 120 Zuhörer – Schüler und Eltern – in den Bann zogen.

Teilweise berührten die Beiträge, in denen die Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Roth-Gesamtschule Bodenfelde und der Sollingschule Uslar sich präsentierten. Es ging um Respekt, um Ungleichbehandlungen, das Verhältnis zur Mutter oder Redner machten sich Gedanken über das Klima, Krieg und Frieden oder Toleranz.

Erhielten den meisten Applaus der Zuhörer in der Schulaula: Die Sieger-Slammer Jacob Wüsthoff (vorn von links), Michelle Avril, Tim (Nightrider) Bürgel und Nejla Kurtanovic mit kleinen Geschenken als Anerkennung der Leistung.
Erhielten den meisten Applaus der Zuhörer in der Schulaula: Die Sieger-Slammer Jacob Wüsthoff (vorn von links), Michelle Avril, Tim (Nightrider) Bürgel und Nejla Kurtanovic mit kleinen Geschenken als Anerkennung der Leistung. © Jürgen Dumnitz

In drei Gruppen lasen die Neuntklässler ihre Beiträge vor. Der Applaus der Gäste entschied über den Gruppensieg. „Am Ende seid ihr alle Gewinner“, sagte Moderator Römer, der die Offenheit der Poetry-Slam-Beiträge und den Mut der Akteure lobte. Einigen war das Lampenfieber anzumerken, aber der faire Applaus stärkte alle. Den meisten Applaus bekamen laut seiner Einschätzung Michelle Avril, Jacob Wüsthoff, Nejla Kurtanovic (Solling-schule) sowie Tim Bürgel (IGS). Sie erhielten von den betreuenden Lehrerinnen Steffi Piper (Sollingschule) und Judith Dönicke (IGS) als Dankeschön extra angefertigte Weserbergland-Slam-T-Shirts. Zwei Tage lang begleiteten Römer und die Profi-Slammer Julius Keinath (Erfurt), Simeon Buß, Eva Matz ( Bremen) sowie Wolf Hogekamp (Berlin) das Projekt. Sie zeigten, wie Slammen geht, und motivierten die Schüler. Nicht alle der 46 Start-Teilnehmer kamen weiter.

Finanziert wurde das Projekt mit rund 5000 Euro über das Niedersächsische Förderprogramm Mitreden, Mitmachen, Mitbestimmen, sagte Bodenfeldes Gemeindejugendpfleger Stefano Turano, der das Projekt mit dem Uslarer Jugendpfleger Kristian Thiemann stützte. Turano plant mit allen Slammern beider Schulen Aufnahmen in seinem Tonstudio im Jugendzentrum. Und am 22. Juli wollen einige ihre Beiträge bei einem Konzert im Freibad erneut vorstellen und einige können auch bei einem Poetry-Slam im Oktober in Uslar mit dabei sein, sagte Turano.

Lied- und Musikbeiträge steuerten zwischen den Phasen die Schüler Lia Ngamchaa und Leon Stern sowie Hanna Stüber bei.

Auch interessant

Kommentare