Landesforsten-Pressesprecher Michael Rudolph zieht stürmische Zwischenbilanz

Solling vom Sturm verschont

Michael Rudolph

Uslar/Dassel. Der Solling wurde von den Stürmen in den vergangenen Tagen weitgehend verschont. Im Wald der Revierförstereien des Forstamtes Dassel fielen laut Landesforsten Regional-Pressesprecher Michael Rudolph lediglich einzelne Fichtenstämme um. „Bisher sind wir mit einem blauen Auge davongekommen“, sagte Rudolph für den Bereich Südniedersachsen.

An bereits vorgeschädigten Waldbereichen wurden lediglich einzelne Bäume und kleine Gruppen vom Sturm umgeworfen. Der starke Niederschlag der vergangenen Tage hat jedoch dazu beigetragen, dass besonders Fichten den starken Windböen nicht standhielten.

Fichten gehören zu den ausgesprochenen flach wurzelnden Waldbäumen. Wenn Waldflächen schon durch frühere Sturmereignisse vorgeschädigt sind, geben sie nur noch wenig Halt für die Standfestigkeit der schlanken und hohen Bäume. Besonders auf nassen Standorten im Hochsolling kann man an den Wurzeltellern gut erkennen, dass die Fichte mit ihren Feinwurzeln kaum im Waldboden verankert ist.

„Die Wurzeln der alten Fichten sehen aus wie flache Teller“, sagt Revierleiter Armin Ristau aus Sievershausen. Dazu kommt der schlanke und lange Stamm mit dem starken Grün vor allem an den Spitzen. Die Bäume streben zum Licht.

Solche Sturmereignisse sind ein Anlass, sich über die Zukunft der Fichte Gedanken zu machen. Reine Fichtenbestände sollen deshalb nach Ansicht der Forstleute in stabilere Mischbestände aus Laub- und Nadelbäumen umgebaut werden.

Für Besucher des Waldes heißt es bei Waldspaziergängen nach den Stürmen umsichtig zu sein. Denn schräg stehende Bäume und Äste in Baumkronen können plötzlich und ohne Vorwarnung zu Boden fallen. (yhs) Archivfoto: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.