Spezielles Bollenser Brauchtum: Frisch rasiert fürs Jubeljahr

Der Erste beim Neujahrsrasieren: Mark Schoensee war der erste Mann am Neujahrsabend 2015, der in Bollensen symbolisch rasiert wurde, im Bild mit den maskierten Rasierern Dirk Meier (links) und Anna-Lena Kassner. Foto: Schneider

Bollensen. Es war diesmal alles ein wenig anders und besonders beim Neujahrsrasieren in Bollensen im Dorfgemeinschaftshaus.

Die weit und breit einzigartige Brauchtumsveranstaltung am Neujahrstag, bei der Männer symbolisch rasiert werden und damit an die Aufnahme junger Leute in den Kreis der Erwachsenen erinnert wird, stand vor allem im Zeichen der 1000-Jahr-Feier im neuen Jahr.

So symbolisierte die Neujahrsrasierer-Gruppe – das sind jedes Jahr neu ausgewählte Bollenser für ganz bestimmte Rollen – die Bollenser Vereine und ihren Zusammenhalt. Clown Thomas Kirchhoff verkörperte die Feuerwehr, Clown Meik Kirchhoff den TSV, die Rasierer Anna-Lena Kassner und Dirk Meier den Junggesellen-Club und den Trägervereins fürs Dorfgemeinschaftshaus, Fegemann Ralf Schröder den Hanomag-Club, Fegefrau Martin Linke den Heimat- und Kulturverein, Fegemädchen Lida Fraeter den Spielmannszug.

Außerdem hatten die Gastgeber vom Junggesellen-Club nach der großen und gelungenen Silvesterfeier als Auftakt zur 1000-Jahr-Feier die Raumaufteilung für die drei Auftritte der Rasierergruppe verändert und damit unter anderem auf die große Besucherschar von über 100 Gästen reagiert.

Neujahrsrasieren in Bollensen im Dorfgemeinschaftshaus

Schließlich gab es zum Abschluss der Aktion eine besondere Rasur für Florian Diedler: Der Junggesellen-Präsident, der immer als vorletzter vor dem Clown rasiert wird, erhielt einen Rasierkittel mit Aufschrift geschenkt als Dank für sein Engagement an der Spitze der Junggesellen seit 2008. Hintergrund ist, dass Diedler angekündigt hat, nicht mehr zu kandidieren. Danach folgte wie immer unter großem Jubel der krönenden Abschluss der Aktion: Dem Clown wurde der Allerwerteste „rasiert“.

Am Anfang des Abends ehrte der Junggesellenclub den Mann, der beim Neujahrsrasieren einen festen Platz auf der Bühne hat und in Bollensen seit vielen Jahren geschätzt wird: den Alleinunterhalter Manni Schmelz aus Lohfelden. Er bekam eine Urkunde und Geschenke für seinen 15. musikalischen Einsatz bei der Bollenser Brauchtumsveranstaltung.

Organisator für die Neujahrs-Gaudi war wieder Daniel Voges, der mit seinen Helferinnen Julia Schietzoldt und Janina Borchert die Akteure ausgesucht hatte und für die Verkleidung verantwortlich zeichnete. Wer die Figuren verkörpert, wird stets geheim gehalten. So kommt es bei den drei Auftritten der Truppe immer zu Spekulationen, wer hinter den Masken steckt. Bewährt hat sich, neue Personen an die Seite von erfahrenen Akteuren zu stellen.

Die Bollenser hatten jedenfalls ihren Spaß, feierten fröhlich und freuen sich auf die noch folgenden Feiern zum 1000-jährigen Bestehen in diesem Jahr. (fsd)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.