Außergewöhnlich große Population

Stall in Ahlbershausen ist voller Schwalben

+
Viel los im Stall: Rauchschwalben am und im Nest. Es herrscht Hochbetrieb.

Bei Borcherts auf dem Hof in Ahlbershausen herrscht in der Luft und im Stall zurzeit Hochbetrieb: 30 Rauchschwalben-Paare brüten im Stall.

Das sind so viele wie noch nie, berichtet Hans-Joachim Borchert, bekannt auch als Ahlbershäuser Ortsbürgermeister. „Da werden die Bauplätze schon mal knapp“, schildert Borchert, der beim städtischen Bauhof arbeitet und Nebenerwerbslandwirt ist, und meint damit Nistplätze: Er zeigt auf ein Nest, das ein Schwalbenpaar auf einer ein Zentimeter dicken Glasschieben eines Stallfensters gebaut hat.

Borchert berichtet außerdem von guten Bruterfolgen der Paare in diesem Jahr: Vier bis fünf Jungtiere verlassen pro Brut nach 14 Tagen das Nest.

Viel los im Stall: Rauchschwalben am und im Nest. Es herrscht Hochbetrieb.

„Das ist aber auch ganz schön viel Vogelmist,“ berichtet Borcherts Frau Cornelia von dem Aufwand, den Mist zu beseitigen, der nahezu an allen Gebäudeteilen des Hofes zu finden ist. Aber das nehmen Borcherts in Kauf.

Er ärgert sich immer, wenn andere Einwohner Nester einfach wegmachen. Das kann er nicht nachvollziehen. Klar: Das mit dem Mist sieht nicht schön aus. Deshalb finden Schwalben immer weniger Lebensräume und Nistmöglichkeiten. Borchert könnte auch die Stalltür und die Fenster einfach schließen. Macht er aber nicht. Denn er freut sich über die vielen Flugakrobaten.

Der Naturschutzbund macht schon viele Jahre auf die Bedrohung der Schwalben durch den Menschen aufmerksam und hat 1974 die Mehlschwalbe, 1979 die Rauchschwalbe und 1983 die Uferschwalbe zu den Vögeln des Jahres gekürt und engagiert sich weiter für den Schutz der Vögel, unter anderem mit dem Projekt Schwalbenfreundliches Haus. Hans-Joachim Borchert freut sich, dass von seinem Hof Mitte September schätzungsweise 250 Jungtiere mit ihren Eltern die 9000 Kilometer lange Reise nach Südafrika ins Winterquartier antreten.

„Einige werden dann im Frühjahr 2020 wieder zurückkehren“, ist er sicher und wird dann wieder seinen Stall als Nistplatz zur Verfügung stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.