Planungsfehler an der neuen B 241 - Staßenbauamt sucht Schuldige

+
Suchte sich den eigenen Weg: Das Oberflächen-Wasser von der neuen Bundesstraße 241 bei Schlarpe.

Schlarpe. Die 150.000 Euro für die Erneuerung der Oberflächen-Wasserführung neben der neuen Bundesstraße 241 nahe der Schlarper Talbrücke  zahlt zunächst der Bund und damit der Steuerzahler.

Das bestätigte gestern Sebastian Post, Fachbereichsleiter Bau der niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Bad Gandersheim.

Post sagte, dass ein Planungsfehler Grund für die Schäden an einer Böschung und einem Wasser-Rückhaltebecken unmittelbar neben der erst im Oktober 2011 für den Verkehr freigegebenen Neubaustrecke der B 241 gewesen ist. Der Bereich des Beckens mit dem oberirdischen Zulauf sei von seiner Behörde nach der Fertigstellung auch noch nicht abgenommen worden, weil die Ausspülungen von Schlamm und Schotter bereits nach einem Starkregen im Sommer des vergangenen Jahres festgestellt wurden.

Die Wasserführung sei für das Oberflächenwasser von einem Teilstück der Neubaustraße zu klein dimensioniert worden. Seine Behörde prüfe derzeit, ob es einen Schuldigen für die Fehlplanung gibt. Möglich sei, dass ein für die Straßenbaubehörde tätiges Ingenieurbüro etwas falsch berechnet hat.

„Normalerweise fallen gravierende Planungsfehler bei unserer Überprüfung auf und können dann noch vor der Bauausführung geändert werden“, sagte Sebastian Post. Wie es in diesem Fall gelaufen sei, soll die Überprüfung ergeben. Dafür werde man sich mit allen Beteiligten an einen Tisch setzen. Der Bund werde, wenn ein Ergebnis vorliegt, wohl auch versuchen die 150.000 Euro für den Schaden wiederzubekommen.

Für den Unterbau der neuen Bundesstraße sieht Post indes keine Gefährdung. Wenn der Auslass-Bereich für das Oberflächenwasser am Fahrbahnrand betoniert und befestigt sei, bestehe keine Gefahr mehr für ein Absacken der Fahrbahn, weil damit der Druck herausgenommen sei.

Post machte deutlich, dass die Nachbesserung keinesfalls ein Verschulden der Baufirma sei, die sich an die Baupläne gehalten habe. (jdx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.