Tausende Besucher beim Rosengartenfest in Schlarpe

+
Nicole Potratz freute sich über das Treffen mit den Ludolfs, hier Manni (rechts) und Tommy, Sohn von Uwe Ludolf.

Schlarpe. Rund 7000 Menschen haben die 23. Auflage des Rosengartenfestes in Schlarpe genossen, zu dem die Tilch-Gruppe rund um ihr Senioren- und Pflegeheim Haus Eden eingeladen hatte.

Verbunden war die Party mit einem Oldtimer- und Schlepper-Treffen samt Kinderparadies und ist von der Größenordnung her zu einem beliebten Volksfest geworden.

Nicole Potratz (34) aus Schönhagen war glücklich. Zusammen mit den aus dem Fernsehen bekannten Ludolfs ließ sie sich fotografieren. Die nahmen die junge Frau gerne in ihre Arme und strahlten mit ihr um die Wette. „Die sind super und verkaufen tolle Sachen“, sagte sie über die mit Schrott handelnden Brüder. Die beiden gaben auch gerne Autogramme, unter anderen auf einem kanariengrünen Oldtimer.

Einer der schönsten und seltensten Oldtimer war der erste BMW-Sport-Roadster aus dem Jahr 1930. Von diesem Typ Wartburg DA 3 wurden in Eisenach nur 150 Stück gebaut. Aber auch Luxus-Schlitten – unter anderem von der englischen Firmen Aston Martin – konnten die Autofans bestaunen.

Wer das Autofahrer-Alter noch nicht erreicht hatte, wie beispielsweise der achtjährige Noah Epp aus Höxter, suchte lieber die sportliche Herausforderung auf der Seifenkisten-Bahn.

„Letztes Jahr war Noah Dritter, heute würde er gerne gewinnen“, verriet seine aufgeregte Mutter Monika Epp, die ihrem Sohn kräftig die Daumen drückte.

Wer lieber Musik hören wollte, war beispielsweise bei der Band Schottenrock aus Hardegsen-Ellierode unter der Leitung von Matthias Winkler bestens aufgehoben und ließ sich dabei auch noch ein Stück Torte schmecken. Während Schottenrock den Hit „Wake me up“ von Avicii unter anderen auf Dudelsack und Saxofon spielte, übten Imke Fischer und ihr französischer Tanzpartner Elie Salaün schon Schrittfolgen für ihren Auftritt.

Die beiden gehören zur Göttinger Formation LieselFolk und tanzen Volkstänze. In Schlarpe gab es unter anderem einen Streifzug quer durch Deutschland mit der Gänseliesel-Polka zum Start. Dass die Volkstänzer dazu Fantasietrachten trugen, fiel nur den Kennern auf. „Wir haben sie vor 30 Jahren passend zu den Göttinger Stadtfarben Schwarz und Gold gestaltet“, verriet Imke Fischer, die zusammen mit Johanna Ella die Gruppe leitet.

In die ganz andere Welt des amerikanischen Swings der 1940er-Jahre entführte die Tanzgruppe „Women al dente“ des Tuspo Weende. Mit dem Hit Candyman von Christina Aguilera (2007) im Stil der legendären Andrew Sisters (Boogie Woogie Bugle Boy) hatten die Damen in ihren nachempfundenen US-Uniformen ruckzuck einen großen Kreis von begeisterten Zuschauern um sich herum versammelt.

Und als der Regenguss kam, stellten sich die Gäste einfach unter die Zelte.  zhp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.