Uslars Stadtjugendpfleger Kristian Thiemann gab Bericht für zwei Arbeitsjahre ab

Teamspieler der Jugend

Auf dem Dienstfahrrad: Stadtjugendpfleger Kristian Thiemann (37) vor dem Haus der Jugend (Bahnhofstraße 10) in Uslar. Mit dem Fahrrad ist er manchmal im Stadtgebiet unterwegs. Foto: Dumnitz

Uslar. Seit Januar 2013 nutzt der Uslarer Stadtjugendpfleger Kristian Thiemann auch das soziale Netzwerk Facebook als Kommunikationsmittel. Jetzt freut er sich über 300 „Liker“, sagte er in der jüngsten öffentlichen Sitzung des Kulturausschusses. Da gab er den Lokalpolitikern einen Rückblick über seine Arbeit in den vergangenen zwei Jahren.

Auf der Facebook-Seite „jugend.uslar“ informiert Thiemann, der in Göttingen lebt, über Aktionen, Konzerte, Workshops, Parties und Ferienprogramme. Gleichzeitig nimmt er Ideen auf, wenn jemand Vorschläge hat, was man in Uslar für Kinder und Jugendliche auf die Beine stellen kann. Facebook sei eine von insgesamt zehn Möglichkeiten, mit ihm in Kontakt zu treten. Am häufigsten erreichen ihn E-Mails.

Thiemann erinnerte in seinem Bericht an die Jugendleiter-Ausbildung, die er mit dem Bodenfelder Gemeindejugendpfleger Stefano Turano gemeinsam organisiert, an die Kino-to-go-Aktionen, Workshops und die Ertüchtigung der Skateranlage auf dem Festplatz an der Schwarzen Erde.

Thiemann lobte eine 8000 Euro-Spende des Uslarer Apothekers Hermann Rohlfs, durch die der Aufbau der in Bad Gandersheim abgebauten Halfpipe und einige Verbesserungen auf der Skater-Anlage möglich geworden seien.

Ferienspaß-Aktionen

2014 habe der Jugendpfleger 38 000 Euro Einnahmen unter anderem durch Zuschüsse und von Stiftungen erzielt, 2015 seien es rund 17 000 Euro gewesen.

Fester Bestandteil seiner Arbeit seien die Ferienspaß-Aktionen mit Unterstützung von Vereinen und Gruppen sowie einigen ausgebildeten Jugendleitern. Dieses Jahr wurden demnach 770 Teilnehmer bei 80 Aktionen gezählt.

Sehr aktiv sei eine Mädchengruppe und das Team vom Jugend-Café im Haus der Jugend. Seit der Eröffnung im Oktober 2014 haben in den Räumen bereits 17 Veranstaltungen stattgefunden.

Raum nehme in seinem Arbeitsalltag auch die gelebte Partnerschaft mit der polnischen Stadt Schlochau ein. Aktionen und Workshops müssten vor- und nachbereitet werden. Für den kommenden Juli werde derzeit ein internationales Jugendcamp mit den Gästen aus Polen vorbereitet.

Im Ausblick kündigte Kristian Thiemann an, dass es außerdem wieder eine Jugendleiter-Ausbildung geben werde. 14 Plätze stehen dafür zur Verfügung, ausgebildet würden die Jugendlichen in Uslar und Dresden.

Unterstützung für Dorfjugend

Im Haus der Jugend, dem Dienstsitz des Jugendpflegers, soll es demnächst ein Treffen mit Mitarbeitern der Stadtverwaltung geben, bei dem es unter anderem um das Thema Sicherheit und sanitäre Einrichtungen gehen soll. Auf Nachfrage aus dem Fachausschuss sagte Thiemann, der seit Januar 2012 hauptamtlicher Stadtjugendpfleger in Uslar ist, dass einige Jugendlichen aus den Uslarer Dörfern ihn in Anspruch nehmen, andere hingegen nicht. Sein Angebot, auch die Dorfjugend bei Projekten oder bei Schwierigkeiten zu unterstützen, gelte aber nach wie vor.

Kontakt: Kristian Thiemann, Telefon 05571-5778, Fax 05571-914833; Mail: E-Mail: jugendpflege@uslar.de

Von Jürgen Dumnitz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.