Sängerin überzeugte alle Jury-Mitglieder

"The Voice of Germany": Cheryl aus Uslar ist eine Runde weiter

+
Es geht weiter: Cheryl van Oijen hat sich für die nächste Runde – die „Battles“ – qualifiziert.

Uslar. „Ich bin total am Ende und glücklich“, freute sich Cheryl van Oijen, die am Freitag in der Musikshow „The Voice of Germany“ als letzte Kandidatin des Abends auftrat und überzeugte.

Nach Stefanie Kloß (Silbermond) drückten auch die übrigen Coaches – Rea Garvey, Smudo und Michi Beck sowie Andreas Bourani – auf den berühmten Buzzer, um die 23-jährige Uslarerin in ihr Team zu holen.

Lesen Sie auch:

Cheryl van Oyen startet am Freitag bei „Voice of Germany“

Jury-Mitglied Andreas Bourani versuchte Cheryl, die bei den Blind Auditions mit “Get Away“ von Jesse J. angetreten war, mit Blumen zu beeindrucken. Ohne Erfolg. Die 23-Jährige, die seit einem Jahr auf Gut Steimke bei Uslar lebt und arbeitet, entschied sich für die Silbermond-Sängerin. „Es ist schwer, sehr schwer. Ich folge meinem Bauchgefühl und gehe zu Stefanie“, begründete sie ihre Entscheidung sie nach dem nervenaufwühlenden Auftritt. (shx)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.