Turnier mit Teams aus ganz Deutschland

Turnier im Solling: Joris und Co. kickten mit Kinderdorf-Kindern

Uslar/Schoningen – 300 Kinderdorfkinder aus ganz Deutschland haben am  größten bundesweiten Kinderdorf-Fußballturnier, teilgenommen.

Das Albert-Schweitzer-Familienwerk hatte das Turnier in den Solling geholt und richtete es auf der Anlage des SC Schoningen aus. Es war ein Erfolg auch dank der Mitwirkung der Sänger Joris und Philipp Dittberner sowie des Rappers Disarstar.

Einmal jährlich treffen sich Fuß- und Streetballkids auf Initiative der Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderdörfer (BAG, darunter SOS, Caritas, Bethanien, Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und Familienwerke und viele mehr), um um den begehrten KiDo-Cup zu spielen und ein Wochenende auf andere Kinder zu treffen, die ebenfalls im Kinderdorf leben. Dabei werden Freundschaften geschlossen, gemeinsame Erfahrungen geteilt, die Auszeit vom Alltag genossen, heißt es im Rückblick auf 22 Jahre KiDo-Cup statt. Kurzum: Es wird die Gemeinschaft der Kinderdörfer gefeiert.

Ausrichter ist jedes Jahr ein anderes Kinderdorf. Diesmal zeichnete das Albert-Schweitzer-Familienwerk Niedersachsen verantwortlich und holte den Pokal in den Solling auf das Gelände des SC Schoningen.

Ein Höhepunkt war für viele Kinder die Teilnahme der Künstler Joris („Herz über Kopf“), Philipp Dittberner („Wolke 4“) und des Hamburger Rappers Disarstar. Sie bewiesen auf dem Fußballplatz, dass sie nicht nur eine starke Stimme, sondern auch stramme Waden haben. So losten Joris und Philipp Dittberner ihre eigenen Mannschaften aus und kickten mit den acht bis 18-Jährigen in zwei Altersgruppen um die Wette.

Außerdem sorgten sie auf der Bühne für Begeisterung: Alle sangen im Chor, als die Hits über das Gelände schallten. Den Künstlern war es wichtig, nicht nur auf der Bühne zu stehen, sondern auch mit den Teilnehmern des KiDo-Cups in Berührung zu kommen, sich Zeit für Gespräche zu nehmen. „Der Tag hat uns allen unendlich viel Spaß gemacht – mit den Kids zu sprechen, zu kicken und zu feiern war auch für uns eine bereichernde Erfahrung. Eine tolle Sache, die wir gerne unterstützen!“, fasste Philipp Dittberner stellvertretend für die drei Künstler zusammen.  fsd          

Rubriklistenbild: © Foto: Albert-Schweitzer-Familienwerk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.